13:05:17
Rennen
Heutige Rennen
Schweden
Dänemark
Frankreich
England
Südafrika
Irland
Neuseeland
Australien
Kanada
USA

Internationaler Höhepunkt 2020 mit stark besetztem Hunyady

Internationaler Höhepunkt 2020 mit stark besetztem Hunyady
Vorschau Wien-Krieau, 18.10.2020

Am 18. Oktober steht das internationale und prestigeträchtige Graf Kalman Hunyady Gedenkrennen am Programm. Dieses zum 121. Mal ausgetragene und mit 20.000 Euro dotierte Rennen erinnert an den ersten Präsidenten des während der Österreichisch-Ungarischen Monarchie 1874 gegründeten Wiener Trabrenn-Vereins, den ungarischen Adeligen Graf Kálmán Hunyady de Kéthely. Als Ehrengast zu diesem Renntag erwarten wir den ungarischen Botschafter Dr. Andor Nagy.

Einer der Favoriten des Rennens ist Europa-Bummler Prosperous aus dem Trainingsquartier von Henk Grift. Dieser siegte heuer schon in Paris-Vincennes, Jägersro, Wolvega, Berlin-Mariendorf und Hamburg. Gesteuert wird er vom Holländer Jaap van Rijn, der schon bei gemeinsamen Erfolgen in Wolvega, Berlin (2x), Hamburg (allesamt 2020) und Gelsenkirchen (2x 2019) im Sulky Platz genommen hatte. Mit 11 Jahren ist der aus Belgien anreisende Franzose Viking d’Hermes (Christophe de Groote) zwar einer der ältesten Teilnehmer im Feld, konnte in seiner Karriere jedoch bereits über 500.000 Euro an Renngewinnen erzielen und hat mit der heuer erzielten Marke von 1:10,8/2100 Meter bei einem dritten Platz in Paris-Vincennes die schnellste Zeit aller Teilnehmer aufzuweisen.


Von der antretenden Fahrergarde hat Rudi Haller mit vier Hunyady-Erfolgen die meisten aufzuweisen, und geht mit dem heuer erst einmal bezwungenen Kentucky Bo auf Favoriten-Jagd. Mit von der Partie ist auch der Derbysieger des Vorjahres Nero Maximus mit seinem Trainer Conrad Lugauer, der sich kein einfaches Rennen ausgesucht hat, jedoch nach den doch mehr als ordentlichen Leistungen in Schweden nicht unterschätzt werden sollte. Der zweite Vertreter von Henk Grift, den er mit Catchdriver Danny Brouwer in die Schlacht schickt, ist Panoramic. Dieser konnte heuer schon einen Sieg in Wolvega holen sowie schon gute Geldgewinne wie zuletzt in Laval als Zweiter. Für den Stall Wieserhof tritt neben Kentucky Bo auch der Hunyady-Sieger von 2017 Tyrolean Dream an, der um eines der besseren Gelder ebenso eine Rolle spielen kann.


Schwer wird es für die österreichischen Fahrer werden an eines der besseren Gelder zu kommen. Vor allem Muscle Boy As (Gerhard Mayr) und Lord Brodde (Christoph Fischer) sollte man nicht ganz abschreiben, doch haben sie ebenso einen schweren Stand wie der von Martin Redl schon öfter pilotierte Franzose Boccaccio für die Farben von Jiri Svoboda und der zuletzt wieder ein wenig besser gefallende und schon zwei Mal im Hunyady am Ablauf gewesene King of the World (Harald Sykora).


Auf nationaler Ebene sticht natürlich das Flieger-Derby heraus, und gibt allen voran Rammstein und Catch me if you can die Chance sich für die Derby-Niederlage an Diamant Venus zu revanchieren, der jedoch klarerweise als Favorit antritt. Abwesend ist hier der Derby-Dritte Italiano KP, der leider keine Nennung für diesen Jahrgangs-Sprintklassiker hat. Auf dieser Distanz in einen der Zuchtrennen mit dem Erfolg im Karl Bürger-Gedenkrennen schon siegreich war Black Star, der mit Thorsten Tietz eine sehr interessante Fahrership hat und somit um ein besseres Geld ebenfalls mitmischen sollte. Das Flieger-Derby war aber immer schon ein Bewerb der oftmals Überraschungen bringen konnte, wie beispielsweise im Vorjahr mit dem Triumph von Kronprinz Rudolf.


Apropos Kronprinz Rudolf, mit ihm gibt es ein Wiedersehen im Leopold Engelhardt-Gedenkrennen, das erste von drei PMU Premium Races in dem aus zwei Bändern der Sieger dieses traditionsreichen Rennens gesucht wird.

 
Auch wenn die Zweijährigen-Serie und das Trabreiten nicht sehr üppig ausgefallen sind, darf man sich zusätzlich zu den schon erwähnten Bewerben über neun weitere Rennen freuen. Insgesamt ist die Tageskarte also so umfangreich wie schon lange nicht im Trabrennpark Krieau.

Auf dem Wettsektor gibt es mit Sicherheit so einiges zu holen, gibt es doch einen Jackpot in der Super 76-Wette von 11.180,78 Euro. Hier gilt es die Sieger der Rennen fünf bis elf zu erraten. Nur zwei Rennen später – also unserem siebenten Tagesbewerb, gilt es dann die Dreierwette mit dem doch sehr ansehnlichen Pot von 7.377,50 Euro zu knacken Im „Hunyady“ wird dann der Viererwette-Jackpot von 5.297,00 Euro ausgespielt.


Zudem gibt es am Hunyady-Renntag erneut ein Wett-Championat in Zusammenarbeit mit www.trotto.de, bei dem ein Preisgeld von mindestens 1.200 Euro ausgespielt wird. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis Sonntag (18.10.), 10.00 Uhr unter service@trotto.de per Mail an.


Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise zu den COVID19-Maßnahmen sowie zur Anfahrt und nehmen Sie rechtzeitig bis Freitag 12:00 Uhr Ihre Reservierung vor.


Wer nicht vor Ort sein kann, hat die Möglichkeit die Rennen über den Internet-Livestream unter www.krieau.at zu sehen. Für Ihre Wetten stehen Ihnen für diesen Fall unsere Online-Wettpartner zur Verfügung. Nutzen Sie hier vor allem unseren Partner www.trotto.de, der uns gerade in der Corona-Zeit unterstützt, sowie, www.pferdewetten.de den Sponsor unseres Startautos.


Auch in den folgenden Admiral-Sportsbars können Sie die Rennen live verfolgen und bewetten:


Admiral Sportsbar Prater, Perspektivstraße 141, 1020 Wien
Admiral Sportsbar Ascot, Invalidenstraße 9, 1030 Wien
Admiral Sportsbar Hauptbahnhof, Am Hauptbahnhof 1, 1100 Wien
Admiral Sportsbar Vösendorf, Konsumstraße 6, 2331 Vösendorf
Admiral Sportsbar Leobersdorf, Europastraße 5, 2544 Leobersdorf


Alle Informationen zum Renntag inkl. der Kurzversion des Krieau Magazins (ab Dienstag Abend) finden Sie hier. Das komplette Magazin erhalten Sie beim Info-Point in der Krieau, im Krieauer Beis'l sowie in zahlreichen Trafiken.


Der Wiener Trabrenn Verein wünscht einen schönen, spannenden und unterhaltsamen Hunyady-Renntag.