03:05:31
Rennen
Heutige Rennen
Deutschland

Best und Hellyn mit Doppeltreffern

Best und Hellyn mit Doppeltreffern
Nachschau Krefeld, 06.10.2019
 
Basissport im Krefelder Stadtwald bei Dauerregen. Nona, American Prince und Adaris heißen die Sieger in den höchst dotierten Rennen. Zu Doppelerfolgen kamen Andre Best und Stephen Hellyn.
 
Das „heimliche“ Hauptrennen fand aber erst ganz zum Schluss statt. Dabei setzte nicht der 2,0:1-Favorit Northsea Star (Andre Best) die Akzente (wurde Zweiter), sondern der von Sascha Smrczek trainierte Northern Rock. Jockey Ganbat Bayarsaikhan musste sich am Ende nur noch an Northern Rock festhalten um in hochüberlegener Manier (11 Längen Vorteil) die Prüfung zur Quote von 6,1:1 zu gewinnen.
 
Favoritentreffer im wichtigsten Handicap
 
Trotz der schwierigen Bodenverhältnisse gewann mit Adaris der 2,5:1-Favorit das wichtigste Handicap der Veranstaltung. Ganz an der Außenseite warf Wladimir Panov den Schützling von Hans-Jürgen Gröschel in der Geraden in die Entscheidung und siegte im Ziel mit knapp zwei Längen.
 
Andre Best punktet mit Nona und Rateel
 
Als klare 1,3:1-Favoritin wurde die zweijährige Nona auf ihrer Heimatbahn im Auftaktrennen für die Zweijährigen locker gerecht. Der Stil dieser vor Ort von Mario Hofer trainierten Stute wusste zu beeindrucken, als Andre Best zu Beginn der Geraden Gas gab und sich Nona mühelos mit sechs Längen von den chancenlosen Gegnern entfernte. Andre Best war es auch, der das zweite Rennen zu seinen Gunsten entschied. Diesmal saß er im Sattel des mit fünf Längen gewinnenden Rateel (4,6:1) aus dem Stall des unverändert in Bestform agierenden Trainers Frank Fuhrmann aus Magdeburg.
 
Stephen Hellyn mit Doppelsieg auf American Prince und Nightdance Man
 
Bei den Dreijährigen punktete Stephen Hellyn auf American Prince ebenfalls in souveräner Manier. An die 5,7:1-Chance aus dem Quartier von Axel Kleinkorres kam mit fünf Längen Vorteil jedenfalls keiner heran. Stephen Hellyn durfte gleich danach noch einmal zur Siegerehrung schreiten, als er mit dem grün wirkenden Nightdance Man (7,3:1) aus dem Stall von Andreas Suborics den Richterspruch diktierte. Kurze Zeit schien dem Wallach die Stute Lady Maxi (Alexander Pietsch) gefährlich zu werden, aber am Ende trennten beide Pferde fast zwei Längen.
 
Uwe Schwinn Mann des Tages in Honzrath
 
Mit drei Siegen stand Trainer Uwe Schwinn in Honzrath im Mittelpunkt. Für ihn gewannen Warrior und Polarstern (beide Fabian Xaver Weißmeier) sowie Shy Moon (Mark Wenz). Den Großen Hindernispreis des Saarlandes machten mit dem siegreichen Wutzelmann (Thomas Boyer) und Apoleon (Pavel Slozil) zwei Pferde aus dem Stall von Anna Schleusner-Fruhriep untereinander aus, womit sich die weite Anreise aus Mecklenburg-Vorpommern lohnen sollte.