ATG-Renntag mit schwedischer V65-Wette

ATG-Renntag mit schwedischer V65-Wette
Vorschau Hamburg-Bahrenfeld, 15.06.2019


Zum ungewohnten Termin am Sonnabend ab 12.30 Uhr lädt die Trabrennbahn Bahrenfeld zu einem in jeder Hinsicht interessanten und elf Rennen umfassenden Programm ein. In der illustren Gästeliste finden sich neben den fast schon „eingemeindeten“ Victor Gentz oder Robbin Bot u.a. auch Namen wie Birger Jörgensen, Heinz Wewering und Thorsten Tietz. Die Veranstaltung wird über den schwedischen Totalisator abgewickelt, was nicht nur stabile Quoten bedeutet, sondern auch das Angebot der dort üblichen Wettarten beinhaltet: Sieg, Platz, Zwilling (anstatt Zweierwette), Dreierwette. Da an diesem Tag der Mittsommerrenntag in Boden mit der V75 erst am Abend stattfindet, können in Bahrenfeld außerdem eine V65 bzw. V4 durchgeführt werden. Ein umfangreiches Familienprogramm u.a. mit Doppelsulkyfahrten, Hüpfburg, Ponyreiten und Kasperlethater sorgt für vielfältige Abwechslung und Unterhaltung.
 
Dreijährige Hoffnungsträger
 
Die im Schnitt mit 3.000 bis 4.000 Euro dotierten Rennen haben ihre Anziehungskraft nicht verfehlt. Im sportlichen Mittelpunkt steht das sogar mit fast 5.000 Euro ausgestattete Sunset Lane-Rennen in Erinnerung an eine der wenigen Stuten, die in den letzten Jahrzehnten das „offene“ Derby gewinnen konnten. Zum Abschluss der V65 könnte es hier im 10. Rennen das Duell der frischen Sieger Oscar L.A. (Josef Franzl) und Man U (Thomas Holtermann) geben, in das die Jahresdebütantin und letztjährige Breeders Crown-Teilnehmerin Versailles Diamant (Andre Bakker) eingreifen möchte.
 
Viele V65-Möglichkeiten
 
Wer bis zum Schluss auf die begehrten sechs Richtigen, die im Idealfall eine sechsstellige Auszahlung bedeuten könnten, hoffen möchte, muss in der mit dem 5. Rennen beginnenden V65 einige Hürden nehmen. Zunächst steht der bärenstark aus der Pause gekommene Capten Jack H (Kornelius Kluth) in leichter Favoritenstellung, im Falle eines Patzers des Wallachs könnte aber gleich ein halbes Dutzend möglicher Nutznießer parat stehen. Anschließend ist auch Ex-Seriensiegerin Fikonia AM (Robbin Bot) noch längst nicht im Ziel, als Alternativen bieten sich u.a. Maxi Cup (Josef Franzl) oder Lucky Lady Blue (Victor Gentz) an.
 
Mon Etoile gegen Formpferde
 
Aus zwei Bändern wird von den Amateuren das dritte V65-Rennen für die gehobene Gewinnklasse bestritten. Nach dem restlos überzeugenden Comeback steht Mon Etoile (Andre Pögel) etwas heraus, aber 20 Meter Zulage wollen in Bahrenfeld erst einmal ausgeglichen werden, was u.a. auch für Amiral de Retz (Hans-Jürgen von Holdt) gilt. Vorne weg abgehend, stellen sich mit erfolgsgewohnten Pferden wie Stradivari (Cathrin Nimczyk), Gentle Yankee (Jörg Hafer), Napster (Julia Knoch) oder Opalis (Franz Klein) mehrere Kandidaten in den Weg, die ebenfalls denkbare Sieger wären. Völlig offen erscheint der Auftakt zur zweiten V65-Hälfte, denn im Neunerfeld haben lediglich Kalisco (Jochen Holzschuh) und Dithmarscherin (Heiner Christiansen) in den letzten vier Monaten einen Winnercircle betreten. Einige Varianten scheinen auch in V65-5 möglich, in dem mit Big Boss As (Kornelius Kluth), Laura Vici (Robbin Bot) und Mephisto PS (Victor Gentz) drei Pferde unter Order sind, die im Vorjahr um oder über 20.000 Euro verdient haben.
 
Larsson-Serie in Gefahr?
 
Vor Beginn der V65 steht im 2. Rennen ein echter sportlicher Leckerbissen an. Seriensieger Larsson (Heiner Christiansen), in diesem Jahr ungeschlagen und bei seinen sieben Erfolgen nahezu mühelos durch die Klassen spaziert, versucht sich diesmal eine Kategorie höher und trifft auf der Sprintstrecke vom ungünstigen Startplatz eins auf unangenehme Konkurrenten wie Blitzstarterin Super Queen C (Stefan Schoonhoven) oder den immer stärker werdenden Glaedar (Thorsten Tietz).
 
Nach knapp vierwöchiger Pause ist der nächste Bahrenfelder Renntag für Donnerstag, 11. Juli terminiert.