Amiro probt erfolgreich für das Derby

Amiro probt erfolgreich für das Derby
Nachschau München-Riem, 10.06.2019
 
Figge-Crack gewinnt im Preis vom Daglfinger Blumenhof vor 3.000 Zuschauern nach Belieben und geht ins blaue Band - Doppeltreffer für Sarah Steinberg im Wettstar.de-Cup - Schlenderhaner Alson zeigt beim Debüt-Sieg viel Talent - Eheduell zwischen Almonacid und Hofer geht an die Spitzenreiterin im Bayerischen Jockey-Championat
 
Im pferdewetten.de - Bavarian Classic, bestimmte er das Geschehen vom Start weg und war bis 200 m vor der Linie in Führung zu sehen, ehe drei hocheingeschätzte Kontrahenten an ihm vorbei kamen. An diesem Pfingstmontag sollte es anders werden, denn Amiro, Michael Figges neues Aushängeschild probte für einen Auftritt im Deutschen Derby und am Ende konnte der Trainer ein sehr positives Fazit ziehen. Früh von Roberto Almonacid in Front geschickt bestimmte der klare Toto-Favorit das Geschehen nach Belieben und verabschiedete sich im Einlauf ohne Aufforderung von der Konkurrenz, sodass der Lord of England-Sohn mit einem Sieg im Gepäck am ersten Juli-Sonntag die Reise nach Hamburg antreten wird. Gegen den Derby-Starter hatten die Gegner keine besseren Möglichkeiten. Am besten zog sich Estivo aus der Affäre, der im Einlauf guten Speed entwickelte und so die innen attackierende Daatis und die starke Debütantin Soudairete noch sicher abfangen konnte.
 
Beinahe einen zweiten Sieg für Almonacid hätte es im Daglfinger Blumenhof-Cup gegeben, denn in diesem Ausgleich IV sah High Flight in der Geraden wie ein möglicher Sieger aus. Allerdings war es wieder einmal Trainingsgefährtin Action Pure, die das bessere Ende für sich hatte und mit Tamara Hofer, Almonacids Ehefrau einen sicheren Sieg landete. Rang drei holte sich dahinter Distant Day, der den Trainingsgefährten Neriano noch abfangen konnte.
Gleich zum Start in den Renntag gab es im Preis des Galopprennsports Riems erstes Zweijährigen-Rennen der Saison zu bestaunen für welches nur drei Pferde gemeldet wurden. Der Qualität tat dies aber keinen Abbruch, denn es gab einen spannenden Endkampf den der Savoir Vivre-Halbbruder Alson sicher mit 1 1/2 Längen für sich entscheiden konnte. Vom jungen Iren Jeremy Moisan mit Erreichen der Geraden vom letzten Platz eingesetzt entwickelte, der Hengst guten Speed und konnte obwohl er weit nach außen wich Nona aus dem Stall Antanando sicher hinter sich lassen. Keine Chance auf den Sieg hatte dagegen Aban, der schnell begann und bis in die Geraden das Tempo bestimmte, dann allerdings keine Mittel fand um mit den besseren Pferden mitzuhalten.
 
Ungewöhnliche 2.800 m mussten die sechs Kandidaten im Wettstar.de-Cup absolvieren und so war das von Sie haben da was angeschlagene Tempo auch erst einmal sehr langsam. Erst im Schlussbogen kam Bewegung ins Feld, denn Good Bye verbesserte sich an der Außenseite schnell ins Vordertreffen, der Pilot machte Fahrt auf und Saratino attackierte aus dessen Rücken. Aus dem Mittelfeld eingesetzt wurde Prime Asset, der schnell mit den besseren Pferden gleichziehen konnte und in der Distanz einen Kopf-Vorteil gegen Sie haben da was herauslaufen konnte, der sich lange nicht geschlagen gab. Rang drei sicherte sich Saratino, der dem Steinberg-Duo den Vortritt lassen musste.
 
Einen Sieg nach Dresden entführen konnte El Donno. Nach einem Rennen an dritter Stelle dicht hinter der Spitze attackierte der Wallach im Einlauf innen an den Rails und löste den vom Start weg führenden Mormill an der Spitze vor der Linie ab. Nice Glory und Dioresse belegten dahinter die Plätze drei und vier. 
 
Im Munich Polo Center-Rennen stellte sich die Akquise von Pietraia, die in der vergangenen Woche in Baden-Baden unter den Hammer gekommen war als goldrichtig heraus, denn nach zwei Ehrenplätzen debütierte die Stute für Trainer Marco Klein mit einem Sieg und behielt knapp gegen With Love und Propolia die Oberhand.