08:03:33

Jaap van Rijn Mann des Sommerabends

Jaap van Rijn Mann des Sommerabends
Nachschau Dinslaken, 16.07.2018

Jaap van Rijn gewinnt drei Rennen – Michael Nimczyk begnügt sich mit zwei Siegen - Garry bleibt unschlagbar – Amateurfahren sind Amazonenrennen

Der erste Tag nach der Fußball-WM gehörte im deutschen Trabrennsport dem Nachwuchs aus dem Nachbarland, das bei der WM bekanntlich von Start weg zuschauen musste. Auch wenn Jaap van Rijn mit seinen drei Siegen zwar kein „Weltmeister“ wurde, so demonstrierte der Mann aus „Oranje-Land“ doch seine fahrerische Klasse. Besondere Klasse verkörpert im Metier des Satteltrabens bekanntlich Garry. Auch bei seinem 14. Auftritt blieb der Satteltraber unter Ronja Walter ungeschlagen in Dinslaken.

Serie hält

Es war vielleicht schwerer als sonst, doch am Ende war es wie immer. Garry gewann seinen Auftritt unter dem Sattel. Schon zum 14. Mal war er am Bärenkamp unter Order, genauso oft erschien er nach dem Zurückwiegen mit seiner Reiterin Ronja Walter zur Siegerehrung. „Er muss nichts mehr beweisen“, hatte die Championesse im Vorfeld tief gestapelt, doch im Rennen bewiesen es die beiden allen und machten einmal mehr keine Gefangenen. Die lange führende Elma Alki und den stark laufenden Yarrah bezwang Garry in Tagesbestzeit von 1:16,6 sicher zur – für ihn - lukrativen Quote von 19:10.

Van Rijn mit Triplette

Der holländische Nachwuchsfahrer Jaap van Rijn ist in Deutschland auf nahezu allen Bahnen längst ein Begriff. Der Veranstaltung am Montagabend drückte er auch in Anwesenheit des deutschen Champions seinen Stempel auf. Die Auftaktprüfung gewann er nach einem Trip innen mit dem Debutanten Payet nach Kampf gegen den außen herum stark performenden Etorix und den zu Beginn sogar fehlerhaften Eddie van Maiden. Favoritin Mascara Hanover stand an der Spitze erschreckend früh still.

Streich Nummer zwei führte Jaap van Rijn mit Star’s Speed, der beim zweiten Start nach Pause viel besser als zuvor aufgelegt war und Night Star Sam sowie Apollonia keine Chance ließ. Thatcher als Vierte ergänzte die Viererwette, die 20.005:10 zahlte.

Gar nach Pause sofort auf hundert war Mr Blitzer Byd, der trotz zweiter Reihe die Konkurrenz abfertigte wie nichts Gutes. Nicht nur Bionic Man stand dabei auf verlorenem Posten.

Goldhelm zweimal

Einen vierten van Rijn-Treffer hatte nicht nur Michael Nimczyk mit Miguel Greenwood verhindert, der innen durchstoßend Firefox BR noch kippte. Der favorisierte Gideon H Renka fuhr sich nämlich nach allen Regeln der Kunst fest und endete komplett unter Wert geschlagen.

Und noch einmal hatte der Goldhelm das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite, denn wer weiß, ob die von ihm pilotierte Winslet auch dann gewonnen hätte, wenn der drückende Maxl Crown Poet keinen Fehler in der Distanz gemacht hätte. So aber fuhr Nimczyk locker ins Ziel und feierte den Doppelschlag.

Amazonenrennen

Am Werberenntag des Rennvereins in Drensteinfurt durften natürlich auch Läufe zum Jahreswettbewerb der Amateure, zum Drensteinfurt-Cup, nicht fehlen. Julia Knoch holte sich einen davon mit Graf Bismarck. Sie schaffte nicht nur einen knappen Sieg gegen Janika Bo und Percy LB, sondern verschaffte sich damit auch die aktuelle Führung in der Gesamtwertung um das deutsche Amateurfahrerchampionat. Danach musste Sabrina Marks nach dem Rennen mehr zittern als in der Leistungsprüfung selbst. Mit der endlich einmal glatt gegangenen Geri Boko war sie klar vor Dont Worry TU und Only You im Ziel, musste aber eine Überprüfung durch die Rennleitun g noch erfolgreich überstehen.

Und auch das dritte Amateurfahren des Abends wurde eine Beute der holden Weiblichkeit. Trotz ständig befahrener dritter Spur war Cathrin Nimczyk mit Candyman Hornline am Ende souverän voraus gegen Felinas Boy und Unik Mac Laid.

cb