Garry marschiert weiter

Garry marschiert weiter
Nachschau Dinslaken, 25.02.2018


Garry auch beim 11. Start siegreich - Mollema mehrfach in der Siegerliste – Julia Knoch im Drensteinfurt-Cup

Anders als im Norden der Republik, wo es schneite, lachte die Sonne in Dinslaken über dem Halbmeilenoval am Bärenkamp am zweiten Renntag des Jahres 2018. Neun Rennen wurden an diesem Sonntagnachmittag gestartet, dem etliche Gäste vom Rennverein Drensteinfurt beiwohnten. Es wurde nicht nur ein Lauf zum diesjährigen Amateurwettbewerb um den Drensteinfurt-Cup abgelassen, sondern auch die Siegerehrung für das vergangene Jahr vorgenommen. Reich beschenkt wurde dabei Jörg Hafer, der sich gegen Julia Knoch und Sina Baruffolo durchgesetzt hatte.

 
Mollema dreifach
Freude herrschte sicher auch im Quartier Mollema. Schon nach den ersten drei Rennen waren drei Mollema-Siege unter Dach und Fach. Vater Arnold durfte sich als Trainer und Mitbesitzer am Sieg des dreijährigen Intouchable in der Hand von Robbin Bot laben, während Sohn Yanick Mollema Start-Ziel mit Velten Belle Rock knapp die Oberhand gegen Baby sing Louder und Jörg Hafer behielt. Nach dem Fehler des hinter ihr liegenden Gigant Well an der letzten Ecke war der Start-Ziel-Sieg von Eline Janssen mit Velten Moon River in trockenen Tüchern und Arnold Mollema zum zweiten Trainerpunkt des Tages gekommen.

Kampf bei den Amateuren

Eine sehenswerte Kampfankunft sicherte sich Thomas Maaßen mit dem kürzlich erworbenenEdgar Kievitshof, der sich weit außen auf der Zielgeraden gegen Adoro Scott, die lange führende Tilia und Danimarca Hornline im toten Rennen behauptete. Bei seiner ersten Fahrt als Amateur konnte Rodegang Elkendorf, Mitglied des Rennvereins Drensteinfurt, einen frühen Fehler seines Axl W Rose leider nicht verhindern und so keinen Einfluss auf den Rennausgang nehmen.

Im Drensteinfurt-Cup der Amateure kam die Vorjahreszweitplatzierte Julia Knoch im Speed aus dem zweiten Paar außen zu einem knappen, aber sicheren Erfolg mit Kalisco gegen den lange vorn auszumachenden Celebrity Jaguar und Minka Express. Mit seiner Attacke auf der letzten Überseite war Jörg Hafer mit Mäxchen nicht durchgedrungen.


Ein siegreiches Jahresdebut feierte Percy LB. Maurice Musga wurde für seinen Mut, eine Runde vor Schluss in dritter Spur nahezu an allen vorbei nach vorn zu fahren, belohnt und gewann gegen Nessi Karat und Bridget Jones, was die Dreierwetthöchstquote des Tages nach sich zog: 19.666:10


Trainerpunkt verhindert

Jaap van Rijn verhinderte mit Macho Byd den ersten Trainerpunkt für Neu-Trainer Tim Schwarma. Die im Rush nach einer Runde am Feld vorbeigezogene Harzbeckerin wurde genau auf der Linie festgenagelt.

Ben Hurry nahm seinen Namen in einer Kurzstreckenprüfung zu wörtlich und veranstaltete in Front eine Tempohatz. Roland Hülskath ließ sich davon nicht beeindrucken, wartete mit Thatcher bis zur letzten Überseite und sammelte den entkräfteten Piloten ein. Als dann hinter ihm quasi „alles“ disqualifiziert wurde, musste er nur noch bis ins Ziel durchfahren, um souverän zu gewinnen.


Garry zum Elften

Auch seinen 11. Auftritt unter dem Sattel in Dinslaken gestaltete Garry unter Ronja Waltersiegreich. Nach einem Blitzstart gleich vorn auszumachen, war die Messe in dem Moment gesungen, als der Hauptwidersacher Safari Dream, der Probleme mit der Linienführung offenbarte, 1.000 Meter vor dem Ziel wegen falscher Schritte gemaßregelt wurde. - cb