08:54:13
Rennen
Heutige Rennen
Schweden
Frankreich
England
Südafrika
Irland
Neuseeland
Australien
Kanada

Midnattstravet 2024 inkl. V75® Jackpot

Midnattstravet 2024 inkl. V75® Jackpot
Vorschau V75® in Boden, Samstag 15.06.2024
 
Diesen Renntag bzw. „Rennabend“ gibt es so nur einmal im Jahr, und es handelt sich um eine nahezu „magische Mischung“: Am kommenden Samstag gastiert die schwedische V75 auf der nördlichsten Trabrennbahn des Königsreichs. In Boden, ca. 100 Kilometer südlich des nördlichen Polarkreises gelegen, findet das traditionelle „Midnattstravet 2024“ rund um den mit einer Millionen schwedischen Kronen für den Sieger dotierten „Norrbottens Stora Pris“, dem nördlichsten internationalen Gruppe I Rennen der Welt, statt, an dem in diesem Jahr auch Titelverteidiger und Superstar Francesco Zet wieder teilnehmen wird. Das Besondere an dieser Veranstaltung ist nicht nur die Stimmung, sondern auch die Startzeit: Normalerweise beginnt samstags die V75 immer um 16:20 Uhr, an diesem Samstag in Boden jedoch erst um 20:30 Uhr, und das Hauptrennen wird um kurz vor 23:00 Uhr gestartet, wenn die Mitternachtssonne immer noch hoch am Himmel zu sehen ist und die Bahn in beeindruckende, warme Farben taucht.  Wir von www.trotto.de und www.hoofworld.de werden exklusiv im Rahmen von „Jörns Swedish Racing World“ live in Boden vor Ort sein und einige Statements und Impressionen vom Renntag einfangen, also am Samstag pünktlich ab 18:00 Uhr auf www.hoofworld.de reinschauen. Mitspielen bei einer der zahlreichen www.trotto.de-Tippgemeinschaften ist ebenfalls nahezu Pflicht, denn dabei sein lohnt sich besonders an diesem „magischen Abend“!
 
 
 
V75-1:
 
Direkt das erste V75-Rennen des Tages, das siebte Rennen der Karte mit der ungewöhnlichen Startzeit um 20:30 Uhr, hat es direkt in sich: Die „Silverdivision“ über 2140 Meter Autostart kommt sehr ausgeglichen daher, sehr gute Chancen trotz Startplatz 8 hat hier Mayback W.F. mit Mika Forss, da der Sieg Mitte Mai in der V75 in Umeå sehr ansprechend war, und wenn das Gespann die Leistung vom vorletzten Start in der V75 wiederholen kann, sollte trotz des Startplatzes Mayback W.F. hier vorne mitmischen können. Aufpassen muss man auf jeden Fall auf die Programmnummer 5 Night Art mit Mats Djuse, die hier bestimmt nach dem grandiosen Auftritt Anfang des Monats in Hagmyren, als man unangefasst leicht gewonnen hat, Ambitionen hegen, sowie der ebenfalls wie Night Art von Daniel Wäjersten trainierte Heartbeat Thunder, die Startnummer 4 mit dem Trainer im Sulky, der auf Basis guter Leistungen in den letzten Rennen auf jeden Fall beachtet werden sollte, jedoch nicht immer sicher agiert und öfter auch einmal einen Fehler einstreut. Interessant untergekommen sind zudem die Programmnummer 3 H.C.‘s Crazy Horse, ebenfalls aus dem Wäjersten-Quartier mit Erik Adielsson im Sulky, der bestimmt Heartbeat Thunder Schützenhilfe leisten möchte. Sehr interessant dürfte hier auch nach dem verpatzten Comeback in Solvalla nach einer erfolgreichen Frankreich-Kampagne Working Class Hero, die Startnummer 9 mit Jörgen Westholm sein, der hier bestimmt von einigen übersehen werden dürfte. Doch normalerweise sollte es hier auf einen Zweikampf zwischen Maybach W.F. und Night Art hinauslaufen.
 
V75-2:
 
Normalerweise sind „Diamantstoet“-Rennen über zwei Bänder, wie wir sie hier im zweiten V75-Rennen vorliegen haben, schwer zu analysieren, doch heute sollte eines feststehen: Die Siegerin kommt aus dem zweiten Band. Trotz des eher enttäuschenden sechsten Platzes vor fünf Wochen in Umeå ist Soccerbox, die Startnummer 15 mit Magnus Djuse hier die zu schlagende Stute, gerade weil Soccerbox zuvor mehrfach siegreich vorgestellt wurde und dabei nicht alle Karten aufdeckte. Gefährlich werde dürften ihr in erster Linie Relevant Stride, die Startnummer 8 mit Jorma Kontio aus dem Stall von Katja Melkko, und die Hoffnung der Fans vor Ort Grit Brodda, die Startnummer 14 mit Sandra Eriksson, die immer tolle Leistungen auf ihrer Heimatbahn zeigt und einen Sieg in der heutigen V75 verdient hätte, aber auch die Startnummer 10 Mellby Interest mit Micael Melander im Sulky, die sich zuletzt nach aufwändigem Verlauf in einen Fehler lief, heute aber auf jeden Fall beachtet werden sollte. Priicilla Hållleryd, die Startnummer 9 mit „Iceman“ Örjan Kihlström im Sulky, die zweite Waffe aus dem Stall von Sandra Eriksson, hatte die letzten Starts immer viel Pech und steht heute verlockend günstig in diesem Rennen, so dass man die fünfjährige Maharajah Tochter auf jeden Fall beachten sollte. Überraschen könnte zudem noch die Programmnummer 4 Tactical Lady U.S., die nach mehreren unglücklichen Vorträgen heute aus dem ersten Band eine mögliche Gefahr darstellen könnte, sofern Mika Forss sie glatt vom Start bekommt.
 
V75-3:
 
Die „Klass II“ über 2140 Meter Autostart steht an dritter Stelle im Reigen der V75-Rennen auf dem Programm, und hier sollte sich der Traum eines Heimsiegs für die in Boden ansässigen Trainerinnen und Trainer erfüllen, denn sie schicken viele chancenreiche Pferde in diese Prüfung. Die Programmnummer 4 Summit by Proxy mit Ulf Ohlsson im Sulky könnte eine dieser Hoffnungen für Trainer Petri Salmela sein, der letzte Sieg von der heutigen Bahn vor zwei Wochen liegt zwar nicht so weit zurück, war aber sehr überzeugend, und auch hier sollte es wieder für einen vollen Erfolg reichen. Aufpassen muss der Beer Summit Sohn vor allen Dingen auf die Programmnummer 2 Fructose mit Jens Eriksson, die Stute hatte bis vor wenigen Wochen noch hohe Ambitionen, enttäuschte aber bei den letzten beiden Starts derart, dass Trainer Jesper Nilsson vor einem Rätsel steht und nicht einschätzen kann, wie gut die vierjährige Readly Express Tochter wirklich ist, und den weiteren Lokalmatadoren Coin Boy L.A., die Startnummer 12 mit Hanna Olofsson, die gerne heute einen V75-Sieg feiern möchte. Heineken Bishop, die Startnummer 7 kommt mit Sandra Eriksson im Sulky an den Ablauf, hat eine nicht ideale Startnummer erwischt, sollte er aber unterwegs eine gute Lage finden, ist der vierjährige Beer Summit Sohn heute hier brandgefährlich. Chancenreicher Außenseiter dürfte die Programmnummer 9 Kurtz sein, der mit guten Leistungen aus dem Alltagssport kommt und hier für den Stall von Jörgen Westholm mit dem Trainer im Wagen heute für eine Überraschung sorgen könnte.
 
V75-4:
 
Ein sehr ausgeglichenes Feld findet man wieder im vierten V75-Rennen, einem Rennen der „STL Kallblodsdivisionen“ über 2140 Meter. Gestartet wird das Rennen aus zwei Bändern, die Pferde 1 bis 7 starten von der Grundmarke 2140 Meter, die Pferde 8 bis 15 müssen 20 Meter aufholen. Aufgrund der Zusammensetzung dieses Rennens sollte der Sieger höchstwahrscheinlich aus dem ersten Band kommen. Gute Chancen auf den Sieg hat neben der Programmnummer 1 Ravn Kiro mit dem finnischen Superstar Santtu Raitala vor allen Dingen die Programmnummer 3 Teknolina mit Ove A. Lindqvist aus dem Stall von Mats Gällersted besitzen. Die Startnummer 6 Prinsen af Sola mit Per Linderoth konnte ebenfalls zuletzt eindrucksvoll gewinnen, heute sieht es wieder sehr passend aus auf den sechsjährigen Will Prinsen Sohn aus dem Stall des „Kaltblut-Orakels“ Jan-Olov Persson. Knapp am Sieg vorbei schrammte zuletzt die Startnummer 7 Järvsömalla mit Örjan Kihlström im Sulky, der bestimmt gerne zurück auf die Siegerstraße kehren möchten und heute vor dem grandiosen Publikum auf die Siegerparade gehen möchten, denn das Gespann sollte hier durchaus Chancen anmelden. Außenseiterchancen sind zudem der Programmnummer 15 Mellem Frost mit Liss-Karin Sandvik, der mit guten Formen aus Harstad in Norwegen nach Boden kommt und zuletzt an einem Fehler scheiterte, davor aber mehrfach sehr ansprechend gelaufen ist.
 
V75-5:
 
In der „Bronsdivision“ über 1640 Meter sollte man eigentlich, läuft alles formgemäß ab, mit der Programmnummer 6 Last Dying Breath mit Hanna Olofsson eine mögliche Bank gefunden haben. Jedoch ist der Nuncio Sohn ab und zu immer noch etwas zu hitzig, weswegen einige der letzten Starts nicht so liefen wie erhofft. Trotzdem sollte nach den zwei überzeugenden Siegen zuletzt auf der Heimatbahn auch heute Last Dying Breath das zu schlagende Pferd sein. Mumm-Pferd nach den letzten Leistungen sollte die Programmnummer 10 Henessi Walk mit Magnus Djuse sein. Zwei Siege auf der heutigen Bahn aus den letzten drei Starts könnten in dieser Gesellschaft vielleicht sogar schon reichen. Djang Limit, die Startnummer 5 mit Mika Forss, kann hier nach den letzten Leistungen trotz des Streichresultats in der V75 in Umeå aber auch vorne mitmischen, und auch die Programmnummer 1 Imperator F.I. mit Örjan Kihlström aus dem Stall von Daniel Redén sollte hier Chancen auf zumindest eine gute Platzierung besitzen. Absoluter Außenseiter, aufgrund früherer Ergebnisse aber nicht chancenlos, ist hier die Startnummer 3 The Oak L.A. mit Ove A. Lindqvist, der trotz der letzten Formen nicht unterschätzt werden sollte.
 
V75-6:
 
In der „Klass I“ geht es heute über 2640 Meter Autostart, und der Sieg sollte hier über die Startnummer 11 Jamie Sisu mit Ulf Ohlsson gehen. Trotz der verpatzten Generalprobe in Umeå vor fünf Wochen dürfte der fünfjährige Nuncio Sohn heute seine Siegesserie mit einem starken Fahrer im Sulky heute aufnehmen und auch trotz der Startnummer sehr gute Chancen anmelden. Sultan Sea, die Programmnummer 5 mit Magnus Djuse kann hier ebenso aufgrund der letzten Leistungen ganz vorne mit dabei sein wie auch die Startnummer 8 Nikylon mit Jörgen Westholm. Große Fragezeichen in diesem Rennen sind die mit grandiosen Formen aus Finnland bzw. Harstad in Norwegen anreisenden Xeven Leader, die Startnummer 6 mit Santtu Raitala, und die Programmnummer 9 Black Paint mit Ove A. Lindqvist im Sulky, die die weite Riese bestimmt nicht ohne Ambitionen antreten werden.
 
V75-7:
 
Der absolute Höhepunkt folgt zum Abschluss der heutigen V75, der mit über 100.000 Euro für den Sieger dotierte „Norrbottens Stora Pris“ bietet eine illustre Runde und einige chancenreiche Kandidaten in diesem Gruppe I Rennen. Der „verhinderte Elitloppetsieger“ Francesco Zet, der jedoch in diesem Jahr im „Rennen der Rennen“ eine herbe Niederlage gegen Horsy Dream einstecken musste, könnte heute mit Örjan Kihlström direkt wieder zur Siegerparade vorfahren und seinen Titel aus dem letzten Jahr, als er hier von Startplatz 1 aus ins Rennen ging und Start – Ziel gewann, verteidigen. In diesem Jahr muss Francesco Zet mit Startnummer 7 Vorlieb nehmen, was durchaus als Handicap angesehen werden könnte. Ärgste Konkurrentin dürfte die Programmnummer 3 Great Skills sein, die Stute hat sich im Wintermeeting von Vincennes mit ganz anderen Kalibern auseinandergesetzt, war beim ersten Start nach der Pause in Mantorp vor zwei Wochen aber am Ende doch deutlich geschlagen und muss heute beweisen, dass sie wieder die Alte ist. Ein voller Erfolg in diesem Rennen scheint zwar nicht sehr wahrscheinlich, ist aufgrund der zuletzt gezeigten Formen für die Programmnummer 9 Always Ek mit Alessandro Gocciadoro auch nicht komplett aussichtslos. Der achtjährige Italiener musste sich im „Sweden Cup“ im Finale nur einem Starter aus dem Stall von Daniel Redén beugen, dieses Schicksal blüht ihm jedoch in diesem Rennen erneut. Favorisiert dürfte hier neben der erwähnten Programmnummer 7 Francesco Zet die Programmnummer 5 Castor the Star mit Mats Djuse sein, der letztes Jahr in Umeå Francesco Zet am Rande der Niederlage hatte und nun mit einer besseren Startnummer an den Start kommt, zuletzt aber mehrfach auch kräftig enttäuschte, so dass man im Heat genau beobachten sollte, wie Castor the Star drauf ist. „Dark Horse“ in diesem Rennen ist die Startnummer 8 Staro Mack Crowe mit Jorma Kontio, der in den letzten Wochen sogar als Mitfavorit auf den „Elitloppet“ gehandelt wurde, am Ende aber gar nicht eingeladen war, und zuletzt etwas im Formtief steckte. Sollte er dies überwunden haben, dürfte der Schützling von Katja Melkko hier ein ernstzunehmender Gegner sein. Phoenix Photo, die Startnummer 2 mit Magnus Djuse, startet nach mehreren sehr beeindruckenden Leistungen erstmals seit langer Zeit wieder in einem solchen Rennen und kann mit der heutigen Startnummer sogar für die ganz große Sensation sorgen.
 
Insgesamt kommt diese V75-Runde sehr offen und sehr ausgeglichen daher, so dass es sich besonders lohnt in der V75 dabei zu sein, natürlich auf www.trotto.de!
 
Alle weiteren Informationen zu diesem Renntag, eine ausführliche Renntagsvorschau gibt es im Rahmen von „Jörns Swedish Racing World“ auf dem Youtube-Kanal von www.trotto.de und www.hoofworld.de – einfach mal reinklicken!