19:51:41
Rennen
Heutige Rennen
Deutschland
Österreich
Schweden
Norwegen
Frankreich
England
Südafrika
Irland
Neuseeland
Australien
Kanada
USA

Das „Ruhrgebiet Schwedens“ lädt zur V75®

Das „Ruhrgebiet Schwedens“ lädt zur V75®
Vorschau V75® Rättvik, 06.08.2022
 
Die schwedische Provinz Dalarna, die Wiege der Industrie in dem skandinavischen Land und quasi das „Ruhrgebiet Schwedens“, ist nicht nur durch das bekannte Symbol des „Dalarnahäst“, dem „Dalarna Pferd“ bekannt, sondern auch durch die vielen Kohle- und Erzmienen und natürlich auch die Rennbahnen in Romme und in Rättvik. Einmal im Jahr gastiert Schwedens V75 in Rättvik, und man widmet zwei der sieben V75 Rennen traditionell den „Helden“ Rättviks, nämlich Ego Boy, dem unvergessenen Elitloppetsieger, sowie der Legende Jim Frick, der letztes Jahr nach langer Krankheit verstorben ist. Trotzdem wird in diesem Jahr, dem ersten nach zwei Jahren Pandemie, die Stimmung in Rättvik wieder großartig sein, und wer sich noch einmal ein Bild über die Stimmung in Rättvik während der V75 und dem „Sommertravets Final“ machen möchte, dem sei die vierte Folge von „Jörn loves swedish racing“ empfohlen, die 2018 in Rättvik gedreht wurde und hier zu finden ist: https://www.youtube.com/watch?v=_i3t92xwDbA 
 
Auch wenn am kommenden Wochenende natürlich alle Augen auf die Vorläufe zum www.trotto.de Deutschen Traberderby in Berlin Mariendorf am Samstag und Sonntag gerichtet sein werden, lohnt sich auch der Blick nach Rättvik zur V75, denn viele Rennen sind doch recht ausgeglichen besetzt, so dass es auch ohne einen Jackpot die Chance auf eine grandiose Auszahlung geben sollte. Alle weiteren Informationen zu den V75Rennen gibt es auch exklusiv auf www.hoofworld.de und im Rahmen des Vorschauvideos von „Jörns Swedish Racing World“, einfach einmal reinklicken!
  
 
 
 
 
V75-1:
 
Direkt zum Start der V75 um 16:20 Uhr dürfte es knifflig werden, denn die „Bronsdivision“ über 2140 Meter Bänderstärt kommt sehr offen daher. Reven Dejavu startet von Startplatz 1 und wird nun wieder vom Trainer Jörgen Westholm persönlich gefahren, der jüngst einige tolle Erfolge feiern konnte und hier nicht chancenlos ist, auch wenn zuletzt zweimal nicht viel zusammelief. L. L. Royal, die Startnummer 3, kommt mit seinem Trainer Robert Bergh an den Ablauf und kann trotz mehrerer guter Leistungen in den letzten Rennen, in denen er aber immer den Sieg verpasste, hier gewinnen. Mats Djuse bringt mit Don’t be Weak ebenfalls einen sehr laufgewaltigen Wallach an den Ablauf, der sich aber von Startplatz 8 keinen Fehler erlauben darf, wenn man vorne mitmischen möchte. Mojo Express, die Startnummer 12, könnte mit Torbjörn Jansson von der Hand eines routinierten Fahrers profitieren und eine gute Lage finden und am Ende vorne mitmischen, doch muss hier schon vieles passen. 
 
 
 
 
 
 
V75-2:
 
Das „Klass II“ Rennen über 1640 Meter ist sehr offen und eigentlich ein klassisches „Alle-Rennen“. Nahezu jedes Pferd hat hier in gewisser Weise eine Siegchance, besonders ins Auge springt natürlich die Startnummer 5 Invader AM mit Mats Djuse aus dem Stall von Timo Nurmos, die gemeinsam nach dem letzten Sieg in Solvalla die Favoritenbürde tragen sollten und hier allererste Chancen anmelden. Das gleiche gilt auch für M.T. On Target mit Oskar J. Andersson, dem im Stall großes Vertrauen geschenkt wird und laut Aussage seines Trainers bald viele überraschen wird. Der letzte Sieg in einem Nachwuchsfahren deutete dies jedenfalls schon einmal an. Interessant dürfte auch der Start der zweiten Farbe aus dem Stall von Oskar J. Anderson, der Programmnummer 8 Cheval Mon Ami mit Claes Sjöström sein, der mit Wallach kommt mit guten Formen an den Ablauf und gilt als Meilenspezialist. Father Simon, die Startnummer 12, gilt ebenfalls als Kandidat auf die vorderen Plätze, Björn Goop hält sehr viel von dem Father Patrick Sohn, doch der Startplatz dürfte heute ein Handicap sein. One For All, die Startnummer 10 mit Tomas Pettersson im Wagen sollte ebenfalls nicht chancenlos sein, und auch die Startnummer 2 Voice of Reason mit Peter G. Norman sollte hier nicht chancenlos sein, das letzte Laufen in Eskilstuna war viel besser als es der Formenspiegel aussagt.   
 
 
 
 
V75-3:
 
In der „Gulddivision“ in Erinnerung an „Elitloppet“-Sieger Ego Boy über 1640 Meter sollte eigentlich die Stunde von Milliondollarrhyme, der Startnummer 1, geschlagen haben. Ein sehr beeindruckender Start im Jämtlands Stora Pris in Östersund Mitte Juni, als man am Ende jedoch etwas müde wurde, zeigte einmal mehr die Startschnelligkeit des Wallachs, die Fredrik B. Larsson bestimmt ausspielen wird und auch gegen Seismic Wave, der Programmnummer 4 mit Claes Sjöström, der zuletzt trotz eines vierten Platzes nur hauchdünn geschlagen war, die Oberhand behalten sollte. Daniel Wäjersten bietet mit der Programmnummer 2 Global Badman ebenfalls einen starken Kandidaten auf, der aber ebenfalls in den letzten Rennen Grenzen erkennen ließ. Mit nichtssagenden Formen reist die Programmnummer 8 Snowstorm Hanover mit Kim Eriksson an, doch im Frühjahr überzeugte der Amerikaner mehrfach über die heutige Distanz und könnte am Ende Nutznießer einer „Startschlacht“ werden. 
 
 
 
 
V75-4:
 
Das traditionelle Kaltblüter-Rennen in Rättvik folgt in diesem Jahr an neunter Stelle des Programms und als viertes Rennen der V75, und es wird wie jedes Jahr aus zwei Bändern über 1640 Meter Grunddistanz gestartet, wobei die Programmnummern 9 bis 15 20 Meter aufholen müssen. Traditionell ist dies die Prüfung, die die norwegischen Gäste mit nach Hause nehmen, doch in diesem Jahr ist die schwedische Streitmacht sehr stark, weswegen noch nicht feststeht, dass ein norwegisches Pferd gewinnen. Beste Chancen bei den Norwegern sollte die Programmnummer 14 ARD mit Tom Erik Solberg sein, der mit guten Formen aus Jarlsberg und Kristiansand anreist, die Generalprobe in Sölandet auch eindrucksvoll gewann. Zwar müssen 20 Meter aufgeholt werden, was wohl ein wenig zu schwierig über den kurzen Weg zu sein scheint, doch ARD ist aktuell in Topform. Beste Siegchancen sollte auch der Norweger Ramstad Balder mit Carl Johan Jepson, die Startnummer 1, haben. Im Rahmen der V75 in Jarlsberg Mitte Juli zweigte man eine tolle Leistung und auch davor war man immer vorne mit dabei. Kim Eriksson steuert die Programmnummer 9 Todin, der Hengst kommt mit einem frischen Sieg an den Ablauf, trifft es heute aber schwerer an. Überraschen könnte trotz z.T. „gruseliger Formen“ die Programmnummer 10 Guli Rubin mit Mats Djuse aus dem Stall von Jörgen Westholm. 
 
 
 
V75-5:
 
Nicht weniger offen als die anderen V75-Rennen kommt die „Silverdivision“ daher, die in Erinnerung an den im letzten Jahr verstorbenen Fahrer und Trainer Jim Frick gelaufen wird. Auch wenn auf den ersten Blick die Startnummer 4 Borups Tornado mit Ulf Ohlsson mit einem guten Formenspiegel und zwei Siegen aus fünf Starts in Auge fällt, dürfte der Sieg hier längst nicht sicher sein. Die über 2140 Meter führende Prüfung dürfte einigen Formpferden liegen, weswegen die Startnummer 2 Park View mit Kim Eriksson auch zu den heißen Anwärtern auf den Sieg gehören sollte. Falcon AM mit Claes Sjöström aus dem von Fredrik Linder kommt ebenfalls mit einem tollen Formenspiegel daher, hat es aber mit Startplatz 3 als eher gemächlicher Starter eher ungünstig angetroffen und dürfte hier für den Sieg nicht so ohne Weiteres in Frage kommen. Großes Fragezeichen in diesem Rennen ist die Startnummer 10 Champ Lane mit Linda Sedström im Sulky. Der Wallach zeigte im Winter durchaus ansprechende Formen, ist seit einiger Zeit aber komplett von der Rolle. Ob heute der Knoten platzt?  
 
 
 
 
V75-6:
 
15 Stuten gehen im sechsten V75-Rennen bei den „Diamantstuten“ an den Ablauf. Das Rennen wird aus den Bändern gestartet und führt über die Distanz von 2140 Meter. Sehr günstig im ersten Band untergekommen ist die Startnummer Onion San Tooma mit Kim Eriksson aus dem Stall von Daniel Redén. Die vierjährige Stute kommt immer besser ins Rollen und zeigte zuletzt in Örebro und Solvalla zwei bärenstarke Vorstellungen und verpasste den Sieg jeweils nur knapp. Erste Herausfordererin dürfte die Programmnummer 14 Filippa B.J. mit Jorma Kontio aus dem Stall von Sybille Tinter sein, die jedoch 20 Meter auf Onion San Tooma aufholen muss, doch der Sieg in Solvalla Anfang Juli war derart beeindruckend, dass man der Stute hier alle Chancen einräumen muss. Das Schicksal des zweiten Bandes teilt sie sich mit der Programmnummer 9 Cash and Carry mit Anders Svansted, die zuletzt in Axevalla lange wie die Siegerin aussah und durchaus überzeugte, hier es aber doch schwerer haben dürfte. Große Fragezeichen stehen nach den letzten Leistungen über Carelya mit Jörgen Westholm im Sulky, der Programmnummer 3, doch das Erfolgsquartier wird die Stute nicht ohne Grund in diesem Rennen angegeben haben. 
  
 
 
 
 
V75-7:
 
Das abschließende siebte V75-Rennen ist die „Klass I“ über 2640 Meter Autostart. Nach seinem beeindruckenden Sieg in Mantorp und einer knappen Niederlange in Eskilstuna sollte die Programmnummer 4 Speedy Cash Vicane mit Kim Eriksson nicht nur aufgrund des guten Startplatzes zumindest beachtet werden. Upside Face, die Startnummer 9 mit Peter G. Norman, zeigte zuletzt viele gute Ansätze und kann hier überraschen. Nicklas Westerhom bietet mit der Programmnummer 11 Golden Boy Sisu einen heißen Außenseiter auf, zu beeindruckend war der Sieg in Lindesberg Anfang Juli im Rahmen der V86. Doldis, die Programmnummer 2 mit Mats Djuse, gewann bei den letzten fünf Starts kein Rennen, muss aber wohl heute mehr tun, um gegen diese Gegner bestehen zu können. Überraschen könnte die Programmnummer 7 Ferox Brick mit Ulf Ohlsson, der Hengst zeigte viele gute Platzierungen und gewann zuletzt in Halmstad ein Amateurfahren nach Kampf, vielleicht klappt es ja heute wieder? 
 
 
 
Eine äußerst spannende und nicht leicht zu erratende V75 Runde am Samstag in Rättvk wartet auf alle Wetter und verspricht tollen Sport und hohe Quoten, so dass trotz tollem Sport aus Berlin-Mariendorf auch ein Blick nach Rättvik erlaubt sein sollte, dies natürlich auf www.trotto.de, wo man alle Rennen nicht nur bewetten, sondern auch live verfolgen kann.  
 
Alle weiteren Informationen zu diesem Renntag und eine ausführliche Renntagsvorschau gibt es im Rahmen von „Jörns Swedish Racing World“ auf dem Youtube-Kanal von www.trotto.de und www.hoofworld.de – einfach mal reinklicken!