21:49:08
Rennen
Heutige Rennen
Schweden
Dänemark
Frankreich
England
Südafrika
Irland
Neuseeland
Australien
Kanada
USA

Weihnachtliche Bescherung für Stall Wieserhof

Weihnachtliche Bescherung für Stall Wieserhof
Nachschau München-Daglfing, 26.12.2020
 
Tyrolean Dream dominiert die Konkurrenz im trotto.de - Weihnachtspreis - Gerhard Biendl sichert sich mit zwei Siegen das Vize-Bahnchampionat - Put on a Show mit Christoph Schwarz wieder auf Siegkurs - Beppi Santana auch beim dritten Start eine Bank - Liza Maria Marlow siegt im Finale des Elisabeth Mann-Nachwuchschampionats - Hans Hellmeier feiert zum Abschluss den ersten Jahressieg mit Power Prime Time - Nelly Pepper überlegen im Sattel-Traben - Bahnübergreifende V7 bringt 147.734:10!!!
 
Der letzte Renntag einer kuriosen Saison in München-Daglfing bescherte den Anhängern des bayerischen Trabrennsports noch einmal einen Leckerbissen in Form des trotto.de - Großer Daglfinger Weihnachtspreis - Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der vom Ministerium finanziell unterstützt wurde. Insgesamt sieben Kandidaten begaben sich aus drei Bändern auf die Reise, wobei der Toto Tyrolean Dream als 1,6 :1 Favoriten auserkoren hatte und dieser enttäuschte seine zahlreichen Anhänger nicht. Das Kommando in der 2.100 m -Prüfung übernahm zunächst der einzige Teilnehmer aus dem ersten Band Iron Creek, der mit Sepp Sparber für gute Fahrt sorgte. Tyrolean Dream war aus dem zweiten Band und damit 25 m vor Hauptgegner Popeye Diamant ins Rennen gegangen und stellte den Anschluss zum Piloten schnell her. Nach einer Runde rückte das Feld dichter zusammen und Christoph Schwarz sah dem Moment zum Angriff gekommen, rückte in der zweiten Spur ein wenig dichter an die Spitze heran. Rudi Haller nahm deshalb Ausgangs des Sekretariatsbogens Tyrolean Dream in die zweite Spur übte sofort Druck auf Iron Creek aus, passierte diesen Mitte der Gegenseite und verwaltete seinen Vorsprung im Einlauf spielend gegen Golden Future, der in der Distanz noch gut aufkam und seinen springenden Trainingsgefährten Popeye Diamant wahrscheinlich auch ohne dessen Fehler noch passiert hätte. Rang drei ging dahinter an Man in Black der vor Samir blieb. 
 
Gerhard Biendl und Christoph Schwarz mit zwei Siegen die „Männer des Tages“
 
Gleich zwei Fahrer konnten an diesem winterlichen Nachmittag doppelt auf die Ehrenrunde gehen. Der eine war Christoph Schwarz, der zum Auftakt Familie Schmaus’ Bellini Rosso zum souveränen Sieg gegen Mystical Sunshine und Sir Gustav führte. Der zweite Treffer gelang dem Österreicher mit Put on a Show, der mit seinem Lieblingsfahrer wieder Bestform zeigte und so das Einladungsrennen gegen Escada und Federer Transs R leicht gewinnen konnte. 
 
Die gute Stallform unterstrich Gerhard Biendl, der gleich zweimal zur Siegerparade vorfahren konnte. Zunächst führte er Stall Belfloras Eaton zum zweiten Sieg in Folge, wobei der Prodigious-Wallach seine Karten erneut nicht aufdecken musste um klar vor der weiter gesteigerten Leonella und vor Ronando zu bleiben. Den zweiten Treffer markierte Biendl mit Bellice BR. Die Stute die in diesem Jahr bei 15 Starts immer in den honorierten Rängen zu finden war, holte sich den längstens fälligen Sieg souverän gegen Uno per te Diamant und Mon Amour H und zeigte, dass sie sehr wohl gewinnen kann. 
 
Mit den zwei Treffern des Nachmittags schob sich Gerhard Biendl im Kampf um den Ehrenplatz im Daglfinger Fahrerchampionat noch an Seppi Franzl vorbei, der nur einmal auf die Siegerparade gehen konnte. Mit Beppi Santana gewann der Wahl-Hamburger ganz sicher zum Abschluss gegen Esprit d’Amour und Primrose und blieb auch beim dritten Start seiner Karriere ungeschlagen, sehr zur Freude seines Besitzers Rolf Dürr. 
 
Nelly Pepper im Trabreiten eine Bank, erster Jahressieg für Hans Hellmeier
 
Das Trabreiten des Nachmittags ging an die Berliner Gäste um Nelly Pepper. Anna-Lisa Kunze beorderte die sehr lauffreudige Stute schon früh an die Spitze, ließ das Tempo in der Folge nie mehr abflauen und siegte so überlegen gegen Wunderkind und Samanta Hawai. 
 
Ein Rennen später gelang Hand Hellmeier die „Überraschung des Tages“ denn mit einer Siegquote von 7,0:1 war Power Prime Time am Ende im Speed stärker als Gamble and Hope und Naemi Dream, wobei dem in Österreich gezogenen Wallach der erste Treffer seiner Karriere gelang und Hans Hellmeier den ersten Erfolg in 2020 feiern konnte. 
 
Die an diesem Renntag gemeinsam mit Gelsenkirchen angebotene V7-Wette, die erneut gut angenommen wurde, sah als vierte Daglfinger Siegerin Gwendoline Go die ohne Fehler blieb und so überlegen mit Liza Maria Marlow zum Sieg im Finale des Elisabeth-Mann-Nachwuchschampionats kam. Aperol CG der lange Zeit an der Spitze für flotte Fahrt gesorgt hatte und Anakin T. Dream belegten die Plätze, sodass es für die Dreierwette 420,9:1 gab. 
 
Die Daglfinger Saison endete mit der Ehrung der Champions durch Daglfings Präsidentin Angelika Gramüller, die Rudi Haller, Gerd Biendl und Seppi Franzl als erfolgreichste Fahrer der Saison auszeichnete und Far West als erfolgreichstes Pferde der Saison ehrte. Die Gesamtwertung des Elisabeth-Mann-Nachwuchschampionats sicherte sich Wiktoria Koppel vor Lisa-Sophie Zimmer und Andreas Geineder und erfolgreichster Amateur des Jahres auf dem Münchner Oval war wie im Vorjahr Peter Platzer. 
 
Weiter geht es in Daglfing nach einer Winterpause am Sonntag, den 7 März 2021.