18:51:43
Rennen
Heutige Rennen
Deutschland
Schweden
Finnland
Dänemark
Frankreich
England
Südafrika
Irland
Neuseeland
Australien
Kanada
USA

Nur Degas schneller als Ramazotti - Niederländischer Tag in Köln

Nur Degas schneller als Ramazotti - Niederländischer Tag in Köln
Nachschau Köln, 29.06.2020
 
Das war Spannung bis zur Linie. In einem packenden Finale siegte der von Henk Grewe für Eckhard Sauren trainierte Degas (Andrasch Starke) mit einem Kopf Vorteil vor dem stets attackierenden Ramazotti (Bauyrzhan Murzabayev) im Eröffnungsrennen über 1.600 Meter am Montagabend im Weidenpescher Park. Auf Rang drei kam Degas` Stall- und Trainingsgefährte Julio (Clement Lecoeuvre), der für das Tempo unterwegs verantwortlich war. Dabei bewies der „Comebacker“ Ramazotti aus dem Sottrumer Quartier von Simon Stokes auch in der Niederlage enorme Kämpferqualitäten. „So habe ich ihn kennengelernt. Ramazotti ist wieder ganz der Alte. Der Start wird ihn gefördert haben.“ Und Siegtrainer Henk Grewe meinte: „Degas muss bekanntlich auf den Punkt geritten werden. Das hat mir heute gut gefallen. Julio muss vorne galoppieren. Das war nach der Pause gut genug.“
 
French Conte mit Steigerung
 
Das erste Dreijährigenrennen des Tages ging in den Krefelder Rennstall von Erika Mäder. Mit dem dreijährigen Wallach French Conte des Capricorn Stud von Dietmar Hilgert hatte Jockey Martin Seidl die besten Reserven gegen die noch gut endende Byteria und dem lange aussichtsreicher aussehenden Vancuro. Siegtrainerin Erika Mäder: „In Köln waren zuletzt die 2.200 Meter zu lang. Heute passte es auf der Meile schon spürbar besser. Ich bin auch der Meinung, dass 1.400 Meter noch besser für ihn sind“. 10,6:1 gab es für French Conte am Toto.
 
Jean Valjean nach Überprüfung der Rennleitung
 
Erster Saisonerfolg für Trainer Matthias Schwinn aus Honzrath. Allerdings wurde es eng im Einlauf zwischen dem bereits in Front gezogenen Latino des Stalles Colonia und dem späteren Sieger Jean Valjean in der dritten Tagesprüfung. Der wiederum hing etwas nach innen und irritierte Latino zumindestens. „Nicht rennentscheidend“, urteilte die Rennleitung und hielt an der ursprünglichen Reihenfolge im Preis von Ehrenfeld fest.
 
Charlie´s Dreamer mit Hattrick
 
Der Sieg dieser besonders antrittsschnellen Stute kam nicht ganz überraschend. Die von Philpp Berg im saarländischen Blieskastel vorbereitete Equiano-Tochter enttäuschte ihre Fans keinesfalls. Am Ende war es eine halbe Länge Vorteil im 1.200 Meter-Sprint, dem Preis von Niehl. „Sie macht einfach nur Freude, ist extrem zuverlässig“, so ihr begeisterter Trainer im Absattelring.
 
Drei Siege in die Niederlande – Toller Endkampf von Leon Wolff
 
Er hat gerade erst die Ausbildung zum Rennreiter beim Kölner Erfolgstrainer Peter Schiergen im Weidenpescher Asterblüte-Quartier begonnen. Der erst 16-jährige Leon Wolff bringt das Talent zweifellos mit. Das konnte man im Endkampf ganz klar beobachten. Schließlich hatte Leon Wolff auf dem Wallach Dutch Devil das bessere Ende für sich; kein Geringerer als Filip Mianrik auf Lovely Dream das Nachsehen auf der Ziellinie. „Der Junge hat heute top geritten, der hat Biss“, so der niederländische Besitzertrainer Lucien van der Meulen nach dem Erfolg seines Dutch Devil. Die Viererwette in der Reihenfolge Dutch Devil – Lovely Dream – Mister Mowgli – Warda zahlte 10.423 : 10.
 
Unwiderstehlicher Sea of Marango
 
Mit sehenswerter Überlegenheit siegte der von Alexander Pietsch gerittene Sea of Marango für das Quartier von Hugo Anton Peters aus Boxmeer. In dem mittleren Handicap über 1.850 Meter löste sich der Vierjährige bei seinem zweiten Erfolg in Serie ganz leicht von seinen Gegnern. Auch bei seinem vorherigen Erfolg in Düsseldorf hatte Alexander Pietsch bereits im Sattel von Sea of Marango gesessen. „Das ging heute ebenfalls wieder leicht“, so sein Kommentar nach dem Rennen. Ebenfalls siegreich für die niederländischen Gäste: Sensible Friend unter Lis Deteren, ihr erster Karrieretreffer im Rennsattel. Andris Mulder aus Den Haag trainiert den 37,6:1 – Außenseiter.
 
Monte Cinq nach einem Stolperer zum Sieg
 
Janine Beckmann aus Versmold hatte keine einfache Zeit. Eine schwere Fingerverletzung sorgte für eine längere Zwangspause als Reiterin. Doch als Trainerin hatte sie am Montag allen Grund zum Jubeln. Der Italiener Michael Cadeddu servierte ihrem 17,1 :1 – Außenseiter Monte Cinq ein Traumrennen, ritt ihn durch eine enge Lücke, die eigentlich keine war und triumphierte gegen weitere Außenseiter wie Sussex Solo und Hurricane Harry auf den Plätzen im Preis von Worringen über 1.300 Meter. Die Dreierwette wurde übrigens nicht getroffen in dieser Reihenfolge. „Das Pferd ist so treu, gibt immer alles. Besonders nach einem Stolperer in seinem letzten Rennen in Düsseldorf haben wir ihm eine Pause verschrieben. Mit einem Sieg hat Monte Cinq es uns heute gedankt“, so Janine Beckmann.
 
Endlich ein Grasbahn-Sieg für Irish Poseidon
 
Zweiter Tagestreffer für Maxim Pecheur auf einem ultrabeständigen Pferd. Dieser Irish Poseidon war längst überfällig. Das meinte auch der Kölner Trainer Karl Demme. „Der kann jede Menge laufen, auch wenn er ein kleiner Strolch ist“. „Ein ganz besonderes Pferd, weil er immer zeigt, was er kann“, ergänzte Siegreiter Maxim Pecheur.