Regentag in München-Riem

Regentag in München-Riem
Nachschau 08.09.2019
 
Regentag in München-Riem. Trotzdem wurden die meisten Rennen von am Toto viel beachteten Pferden gewonnen. So auch im Preis der Abendzeitung, dem Hauptereignis, das durch Be Sweet (Vinzenz Schiergen) in den Stall von Hans-Jürgen Gröschel wanderte.
 
4,4:1 notierte die fünfjährige Stute am Toto. Vinzenz Schiergen setzte sich mit ihr eingangs der Geraden an die Spitze des Feldes und ließ in verheißungsvollem Stil keinen ihrer Gegner zu nahe an sich heran. Am Ende belief sich der Vorsprung auf leichte drei Längen vor Storvinword (Bauyrzhan Murzabayev) und weitere eineinhalb Längen dahinter dahinter Dioresse (Adriana Mühlgasser auf Rang drei.
 
Sensation bei den Zweijährigen
 
Der Renntag begann mit einer Sensation. Nicht die auf 1,2:1 herunter gewettete Night Fever (Bauyrzhan Murzabayev) diktierte bei den Zweijährigen den Richterspruch, sondern mit Prince Oliver ein Schützling von Michael Figge. Wladimir Panov lag mit dem Hengst immer locker in Front und gewann am Ende zur Quote von 21,9:1 mit drei Längen Vorteil. In der nächsten Prüfung war es Maradan (Andrew Breslin), der 150 Meter vor dem Ziel die Spitze eroberte und für John Hillis als 3,7:1-Mit-Favorit punktete. Bei den Dreijährigen musste Soho (Rene Piechulek) kämpfen, um die sich lange wehrende Isaura (Bauyrzhan Murzabayev) in die Knie zu zwingen. Der von Sarah Steinberg trainierte Wallach zahlte 2,0:1. Das Duo Piechulek triumphierte später auch im anderen Dreijährigen-Rennen mit Open Sea (2,4:1).
 
Lady Vivian völlig überlegen
 
Bei weichem oder gar schwerem Boden ist es keine Seltenheit, wenn selbst Handicaps von einem völlig überlegenen Pferd beherrscht werden. Das war auch im Ausgleich IV über 2.000 Meter der Fall, als Sarah Biessey im Sattel von Lady Vivian (6,1:1) im Schlussbogen das Kommando übernahm und schnell dem Feld enteilte. Am Ende verkündete der Zielrichter für die Stute aus dem Quartier von Werner Glanz einen Vorsprung von neun Längen. Überlegen mit sieben Längen fiel auch der Treffer von Cabo Real (Bauyrzhan Murzabayev) im Ausgleich III aus, wo die Stute von Andreas Wöhler als 3,1:1-Favoritin den Gegnern keine Chance ließ. Zum Finale sicherte Michael Figge mit Silver Silk (3,3:1) den zweiten Tagestreffer. Im Sattel saß „Altmeister“ Kevin Woodburn.
 
Ex- Trainer Johann Ludwig Müller verstorben
 
Der zuletzt bei Werner Glanz als Futtermeister tätige Ex-Trainer Johann Ludwig Müller ist bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag verstorben. Im Jahre 1977 sicherte er mit 27 Erfolgen das Lehrlings-Championat. Nach einer späteren Auszeit vom Rennsport kehrte er 1992 als Trainer zurück, wo ihm mehr als 70 Siege gelangen.