Düsseldorf-Triumph für Grewe und Delozier

Düsseldorf-Triumph für Grewe und Delozier
Nachschau Düsseldorf, 08.09.2019
 
Durch Rubaivat konnte der Große Preis von Engels & Völkers – Junioren-Preis im Lande gehalten werden und wanderte in den Stall von Henk Grewe, der mit Zavaro auch den Großen Preis des Porsche Zentrum Düsseldorf – BBAG Auktionsrennen gewann. Beide zweijährigen Pferde ritt Lukas Delozier.
 
Im Junioren-Preis sah es zunächst nach einem weiteren Auslandssieg in einem Listenrennen aus. Die von Mark Johnston an den Start gebrachte Frankel’s Storm ging unter Adrie de Vries lange bestechend, aber am Ende musste die Stute doch die Überlegenheit von Rubaivat anerkennen. Lukas Delozier, der unterwegs die Reitklappe verloren hatte, stellte die Weichen gut 100 Meter vor dem Ziel dennoch auf Sieg und besaß mit dem Hengst aus dem Quartier von Henk Grewe leichte zweieinviertel Längen Vorteil. „Wir hatten richtig Mumm auf Rubaivat“, meinte der Trainer über den für Darius Racing laufenden Hengst.
 
Nur gut eine Stunde später standen Henk Grewe und Lukas Delozier erneut im Fokus. Im Großen Preis vom Porsche Zentrum Düsseldorf – BBAG Auktionsrennen war auch Zavaro (3,8:1) nach einer starken Schlussattacke nicht zu schlagen. Der Hengst verwies No Limit Credit (Clément Lecoeuvre) mit eindreiviertel Längen Vorteil auf den Ehrenplatz. Prince Percival (Jiri Palik) folgte mit Kopf-Rückstand auf Rang drei. Noch einmal Henk Grewe: „Das schnelle Tempo kam Zavaro entgegen, es hat alles gepasst.“ Besitzer sind Christoph Holschbach und Johannes Wrede.
 
23.553,7:1 in der Viererwette
 
Im Rahmenprogramm sicherte Maxim Pecheur mit dem flott endenden Party Moon (12,5:1) aus dem Stall von Axel Kleinkorres seinen 71. Jahressieg. Bei den Dreijährigen war es die von Peter Schiergen betreute Stellina (Adrie de Vries), die mächtig imponierte, 200 Meter vor dem Ziel groß aufkam und als 6,7:1-Chance locker gewann. 23.553,7:1 zahlte die Viererwette im 3. Rennen, die durch Douce (Cecilia Müller) den zweiten Tagessieg für Axel Kleinkorres brachte. Mit den beiden Außenseitern Azonto (Michael Cadeddu) und Fascianata (Mirko Sanna) auf den nächsten Plätzen sowie der Mit-Favoritin Germanwings (Fabian Xaver Weißmeier) war diese hohe Quote möglich.
 
Toriano als heißester Favorit des Tages
 
Spannung pur herrschte im Ausgleich III, den der belgische Gast Expediate (Marco Casamento) zur Quote von 4,1:1 knapp mit Kopf-Vorteil gegen den sich lange wehrenden Spiritofedingburgh (Esther Ruth Weißmeier) zu seinen Gunsten entschied. Locker viel dagegen der Treffer von Pensante (Bayarsalkhan Ganbat) im Ausgleich IV aus, den der Schützling von Ertürk Kurdu zur Außenseiterquote von 11,4:1 gewann. Gerade einmal 1,6:1 zahlte der vierjährige Toriano im Ausgleich II. Marco Casamento führte den Schützling von Waldemar Hickst sicher mit einer halben Länge Vorteil in Front liegend über die Ziellinie. Das letzte Rennen ging durch Justice Frederick (4,3:1) in die Niederlanden. Im Sattel saß Adrie de Vries bei dessen zweitem Tagestreffer.