Familien-Renntag in Magdeburg

Familien-Renntag in Magdeburg
Nachschau 07.09.2019, Magdeburg
 
Erstaunliche 14,2:1 zahlte der von Werner Haustein trainierte Soliman bei seinem Sieg im Hauptrennen am Familien-Renntag in Magdeburg. Den Sieger ritt Maxim Pecheur, doch gelang es Bauyrzhan Murzabayev im Rahmenprogramm seine Führung im Championatskampf weiter auszubauen.
Im Hauptrennen gehörten die Ovationen dem Team um den fünfjährigen Soliman. Trainer Werner Haustein brachte den Hengst in dieser Saison erst zum dritten Mal an den Ablauf. So gewann er beim späten Jahresdebüt im Juni in Hannover und war danach Zweiter beim Doberaner Meeting. Eigentlich sollte der dem „Rennstall Rüdebusch GbR“ gehörende Soliman mit solchen Formen in Magdeburg zu den Favoriten zählen, aber die Wetter sahen dies bei einer Quote von 14,2:1 wohl anders. „Das war heute mein Mummpferd“, sagte Jockey Maxim Pecheur zu seinem 69. Jahrestreffer bei dem er in sicherer Manier mit einer Länge Vorteil Antares (Bauyrzhan Murzabayev) auf den Ehrenplatz verwies.
 
So Beautiful siegt als Lebensdebütantin
 
Es muss nicht immer ein Handicap sein, um spannende Pferderennen zu erleben. Das war im einleitenden Sieglosen-Rennen der Dreijährigen zwischen vier Pferden der Fall, als La Aluna das Feld in die Gerade führte und So Beautiful ihr mit etwas Abstand folgte. Erst kurz vor dem Ziel sicherte Wladimir Panov So Beautiful allerdings den entscheidenden Vorteil von einem Kopf vor La Aluna, wobei Louna Amica (Bayarsalkhan Ganbat) und Connor (Marco Casamento) derart schnell endeten, dass sie noch bis auf einen weiteren Kopf und kurzer Kopf an das vordere Duo herankamen. Für die von Claudia Barsig trainierte Siegerin, die am Toto mit 12,3:1 als Außenseiterin notierte, hätte der Einstieg ins Rennpferdeleben beim ersten Start nicht besser ausfallen können.
 
Murzabayev mit den Treffern Nummer 81 bis 83
 
Die Reihe der unteren Handicaps geriet zur Triplette von Bauyrzhan Murzabayev. Zunächst steuerte er mit Otto einen Schützling des Hoppegartener Trainers Roland Dzubasz zum sicheren Dreiviertel-Länge-Erfolg. Berlin-Hoppegarten ist auch der Trainingsstandort von Jan Korpas, der Hisahito als Sieger vom Geläuf holen konnte. Der Wallach lag mit einer Länge vor der Konkurrenz. Diese beiden von Bauyrzhan Murzabayev gerittenen Pferde notierten als 3,4:1-Favoriten. 7,0:1 zahlte indes die dreijährige Vialina, mit der Roland Dzubasz zu seinem zweiten Tagessieg kam und Bauyrzhan Murzabayev noch einmal punktete.
 
26. Jahressieg für Frank Fuhrmann
 
Im Amateurrennen sattelte Frank Fuhrmann mit Luminist seinen 26. Jahressieger und steht nach Siegzahl nun gemeinsam mit Markus Klug auf Rang drei der Trainerstatistik. Im Sattel von Luminist saß Helen Böhler. Auf Sieg zahlte der Toto 8,9:1. Für Frank Fuhrmann rundete sich das Ergebnis durch den zweiten Platz des ebenfalls von ihm betreuten Novacovic (Janina Boysen). Beide Pferde trennte ein Hals-Abstand. Zum Finale hatte Maxim Pecheur beim 70. Saisonsieg noch einmal Grund zum Jubeln, als er mit Caracalla Queen (1,6:1) aus dem Stall von Pavel Vovcenko mit großer Überlegenheit zum Zuge kam.