Am letzten Sonntag bei „Traben Hautnah“: Riesen-Quote in der „Super76“: 7.227,70 € für 15 Cent!

Am letzten Sonntag bei „Traben Hautnah“: Riesen-Quote in der „Super76“: 7.227,70 € für 15 Cent!
Nachschau Baden bei Wien, 04.08.2019
 
Der BTV hatte „seinerzeit“ die „Super6-Wette“ in Österreich eingeführt, die bald auch von der Wiener Krieau übernommen wurde und für lange Zeit als die Top-Wette Österreichs galt. Als die Starterfelder kleiner wurden und die „S6“ immer öfter erraten war, überlegte man sich in Baden abermals eine veränderte Mehrsieger-Wette und führte die „Super76“-Wette ein. Für den ersten Rang müssen seit zwei Jahren eben 7 Sieger erraten werden, dafür ist weiterhin aber auch eine Auszahlung für sechs Sieger möglich (wenn alle sieben nicht getroffen sind). Letzten Sonntag ergab sich dabei wieder einmal die Konstellation, dass ein „Glücklicher“ (oder eine glückliche Wett-Gemeinschaft) durchkam und für den einzigen Siebener nicht weniger als 7.227,70 Euro erhielt – und das für den Grundeinsatz von 15 Cent.
 
Zugegeben, im Lotto kann man auf einmal mehr gewinnen, aber es ist eben „Lotto“ (bei einem weit höheren Grundeinsatz) und man kann mit Gespür und Pferdeverstand dort nichts anfangen. Diesmal musste man „nur“ den drei Top-Favoriten Dragon Darche (16:10), Mentor Venus (18:10) und Bonet Venus (17:10) vertrauen, dazu die Chancenpferde My Day Venus (46:10), Vitesse Kronos RZ (76:10) und Wonder Boy (44:10) kombinieren sowie für Außenseiterin Keystone Venus (266:10) eben den richtigen „Riecher“ besitzen. Frühere 100.000,- Schilling (verzeihen Sie den Vergleich…) waren gewonnen!
 
Dragon Darche (Manfred Strebel) war dabei einer der beiden Vorlaufsieger zur Badener Amateurfahrer-Meisterschaft, deren Finale am kommenden Sonntag, 11. August, als PMU-Rennen mit 5.000,- Euro Dotation auch nach Frankreich übertragen wird. Der Klasse-Franzose reüssierte dabei zum 7. Mal heuer (bei ebenso vielen Starts), lief 1:17,2a/ 2100 aus und gewann leicht vor den knapp getrennten Stravinskij Bigi (Thomas Royer) und Just like Heaven (Lisa-Marie Weil). – Die andere Elimination holte sich nach einer ganz knappen Zielfoto-Entscheidung Saxicola Jet (Milan Kovacevic) in der Tagesbestzeit von 1:15,3a/ 2100 vor Aquila Venus (Rene Karlovatz).
 
Sechs der elf Rennen waren am Sonntag eingebettet in die heurige Badener „Amateur-Gala“, diese wiederum in den „Guntramsdorf-Renntag“. Bürgermeister Robert Weber und seine Südbahn-Gemeinde gastierten zum zweiten Mal hier, zeigten sich abermals sehr zufrieden mit dem Geschehen bzw. dem Zuspruch und sagten ihr Wieder-Kommen für 2020 spontan zu.
 
Die beste Punkteausbeute aus der Trabersportklub-„Gala“ zog schließlich Champion Thomas Royer (der etwa Bonet Venus zum Sieg geführt hatte) mit 11 Zählern vor Karl Gruber (My Day Venus). Mit je einem Sieg ohne zusätzliche Platzierungen klassierten sich mit 7 Punkten die schon erwähnten Manfred Strebel und Milan Kovacevic zusammen mit Thomas Swoboda (Keystone Venus) auf Rang des imaginären „Stockerls“.
 
Unter den Profis durften sich vor allem Sascha Fischer und Erich Kubes über die meisten Erfolge freuen. Fischer trat als Trainer für Saxicola Jet, My Day Venus und Valerio Jet ein. Letzterer entschied das schnelle Doppelsitzer-Rennen der Guntramsdorfer Sponsoren für sich. Darüber durften sich vor allem auch Beifahrerin Nicole Strasser und Josef Rupp jun. von der Besitzerfamilie sehr freuen. Rupp hatte in der Woche davor einen schweren Trainingsunfall und verfolgte das Geschehen aus der Entfernung. Der BTV wünscht jedenfalls auch auf diesem Wege nochmals baldige Genesung und hofft, dass dieser Sieg dazu beigetragen hat!
 
Erich Kubes wiederum, heuer auf zweite Plätze förmlich abonniert, feierte im weiteren Rahmen ein feines Double: Dabei waren die hoch talentierten Skeeter Venus und Vitesse Kronos RZ seine vierbeinigen Partner.
Allesamt bereits erwähnt, zählten Skeeter Venus, Keystone Venus, My Day Venus, Mentor Venus und Bonet Venus zu einer tollen Fünfer-Serie von „Mister Venus“, Züchter-Champion KR Johann Hochstaffl. – Den Klasse-Abschluss des Renntags sah dann noch Jagaro Mo beim fünften Saisonerfolg mit Mario Zanderigo (= 25. Jahressieg) in Front, der in starken 1:15,9a/ 2100 sicher vor Freeman Venus (Franz Konlechner) und Global Player (Erich Kubes) siegte.