09:12:46
Rennen
Heutige Rennen
Schweden
Dänemark
Mauritius

Deutsch-Schwedisches Duell in Paris?

Deutsch-Schwedisches Duell in Paris?
Quinte 11. Feb 13.45h Vincennes
 
Nachdem Dreambreaker seine Probleme überwunden hat und gestern wieder glänzen konnte, gibt es auch am Montag deutsche Starter in Vincennes. Bevor Lesperanza im vierten Rennen auftritt, ist Celestial Light TK (14) mit Gerd Biendl in der Könisgwette gefragt. Die zweite Reihe muss für eine der besten deutschen Stuten kein Nachteil beim Frankreich Debüt sein. Zudem hält die Gewinnklasse bis 175.000 Euro im reinen Stutenduell auch nicht so viel an französischer Power bereit. Eine der besten Gegnerinnen kommt auch aus dem Ausland. Die Schwedin Caresse (5) hat heute scheinbar alles passend und sollte die guten Ansätze veredeln können. Jean Michel Bazire muss sich nach dem gestrigen Prix De France sicher noch einmal schütteln, bevor er heute mit frischem Tatendrang ans Werk geht. Auf den ersten 200 Metern alle drei Starter am Turm zu sehen, war nach den Erfolgen der letzten Wochen sicher ein kleiner Schock, den ein erfahrener Mann wie er auch überstehen wird. Seine ganze Konzentration ist mit Cidjie De Guez (9) gleich in der Startphase gefordert. Von ganz außen braucht es wieder einmal einen Geniestreich.
 
Prix De Senlis / 13.45h / 45.000 Euro - 2.100m Autostart
 
Wohl kaum eine der Stuten hätte sich den Erfolg so sehr verdient wie CARESSE (5). Björn Goop bucht mittlerweile regelmäßig die Dienste des starken David Thomain. Im Sulky der 7jährigen ist er jetzt der Stammfahrer und konnte zur Formsteigerung beitragen, die allerdings mit ein wenig mehr Rennglück besser aussehen könnte. Am 05. Dezember hätte es wohl kein Verlieren gegeben, aber als sich Thomain Ende der Gegenseite zum Sitzenbleiben entschied, war der Zug abgefahren. Am Neujahrstag kostete eine kleine Kollision im Einlauf eine Menge Schwung und im Endeffekt den Ehrenplatz. Nur zehn Tage später war die Stute eine von Startern aus dem Stall Goop und hatte auf der letzten Halben den weitesten Weg. Gute zwei Längen hinter der vierstelligen EVENING PRAYER (12) wurde es wieder "nur" der Ehrenrang. Ein Resultat mit dem der Trainer sicher gut leben konnte. Immerhin waren seine vier Pferde auf den ersten vier Plätzen zu sehen. Im neuerlichen stallinternen Duell spricht vieles für eine erfolgreiche Revanche von Caresse.
 
Wenn man eine CELESTIAL LIGHT TK (14) in der jetzigen Form im Stall hat, dann kann man sich nicht nur glücklich schätzen, sondern ist schon fast verpflichtet einen Versuch in Frankreich zu wagen. Mit einer rekordverdächtigen Serie von Geldern seit Oktober 2015 ist sie mit zunehmendem Alter scheinbar noch weiter gereift. Am 04. November kämpfte sie sich gegen zwei Hochkaräter zum Sieg im Hacker-Pschorr-Pokal und wurde auch im Dezember bei beiden Starts nicht durch die Höchstzulage von 50 Metern aufgehalten. Jeweils in 15er-Zeiten verlor sie ihre Gegner im Einlauf, wobei sic Christoph Schwarz schon rechtzeitig für das Siegerfoto zurecht setzen konnte. Das sie nicht die Schnellste hinter dem Startwagen ist, sollte aus der zweiten Reihe nicht weiter ins Gewicht fallen. Gerd Biendl ist auch in Frankreich erfahren genug das kleine Handicap auszugleichen. Allez Celestial !
 
Was Jean Michel Bazire und CIDJIE DE GUEZ (9) am 03. Februar in der Endphase zeigten, ließ auch erfahrene Fans mit der Zunge schnalzen. Nachdem die unsichere Stute nur fünf Tage zuvor geschlagen schien und einen späten Fehler machte, holte JMB alles nach. Auch zu Beginn des Einlaufs hatte der Champion keine strammen Leinen mehr und schon gar keine Position. Das ist für Bazire nicht relevant. Mit viel Übersicht nahm er eine kleine Lücke sofort dankend an, und war im nächsten Moment auf der Siegerstraße. Mit einer nicht alltäglichen dreitstelligen Quote wurden die Fans des Meisters belohnt.
 
DIRTY DANCING IN (11) hatte beim dritten Start im Januar schon aus dem Band verloren. Zu schwach war die Stute beim Eindrehen auf den Beinen und konnte unterwegs nur bedingt Boden gut machen. Das war aber nur von Dauer, denn die Beschleunigung im Schlussbogen brachte die Muscles Yankee-Tochter wieder zurück ins Hintertreffen. Vielmehr machte aber der Start zum Jahresanfang eine Menge Mut für heute. Ebenfalls aus der zweiten Reihe lag sie stets im Mittelfeld und lief auf den letzten Metern, praktisch ohne Unterstützung von Matthieu Abrivard, zu Caresse auf. Eine deutliche Formumkehr wird erwartet.
 
Was für eine großartige Entwicklung hat BALINA D´OURVILLE (1) unter der Leitung von Matthieu Abrivard genommen? Nachdem sie beim ersten Start im neuen Lager aus dem Band kein 2-Minuten-Tempo aufnehmen konnte ohne anzuspringen, war sie in Bordeaux schon etwas besser und vor allem trabsicher unterwegs. Der Trainer selber steuerte sie dann aber dennoch überraschend Anfang des Jahres auf das Podest einer Quinte-Prüfung und legte mit zwei dritten Plätzen noch einmal nach. Dabei gefiel vor allem der dritte Rang am 20. Januar. Obwohl sie im Schlussbogen ihr Führpferd verlor, kämpfte sie weiter für die dritte Prämie. Ein neuer Rekord und einige Anhänger für heute sind der Lohn.
 
CIVETTE DU PONT (3) hat sich mit zwei mittleren Rängen über die heutige Distanz ins Gespräch gebracht. Am 01. Januar musste die Stute von Startplatz Neun unheimlich viel investieren um die Führung zu übernehmen. Nach der Übergabe der Spitze fing die First De Retz-Tochter im Rücken der späteren Siegerin auch noch an zu Pullen, was weitere Reserven kostete. Die Müdigkeit war ihr im Einlauf anzumerken, weil sie noch eine Spur noch außen wich was wohl noch einen Platz kostete. Dennoch konnte sie sich zwischen Caresse und Dirty Dancing In als Vierte platzieren. Einen Start später hätte es nach besserem Verlauf etwas mehr sein dürfen. Doch als die Post zu Beginn des Einlaufs richtig abging war Adrien Lamy noch mit dem Ziehen der Ohrenkappe und der Klappen beschäftigt. Die drei Längen die zu Balina D´Ourville fehlten sind heute nur schwer umzudrehen.
 
Der Kauf von BONA FIDE (8) hat sich recht schnell bezahlt gemacht. Am 08. Dezmeber war die Stute für ein Mindestgebot von 20.000 Euro im Verkaufsrennen auf dem Markt. Und das Minimum reichte aus um den Besitzer zu wechseln. Gleichzeitg wurde auch ein neuer Trainer ausgewählt. Jean Michel Baudouin sollte seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, wenn es überhaupt noch einen Nachweis bedarf. Beim ersten Start, der unter dem Sattel absolviert wurde, gab es einen leichten Treffer in neuer Rekordzeit und eine Siegbörse von 22.500 Euro. Damit hat die Stute ihren neuen Besitzer schon den Kauf bezahlt, konnte aber in zwei weiteren Trabreiten, die besser besetzt waren, nicht an die Form anschließen. Zum Start ins neue Jahr holte sich die Kesaco Phedo-Tochter nur die kleinste Prämie und einen Monat später landete sie am Turm. Trotz der Verpflichtung von Eric Raffin für heute, wird sie im Sulky eher vorsichtig eingeplant.
 
BRISE DU BUISSON (2) kehrt nach dem Sieg im Finale des Grand National Du Trot der Amateure wieder nach Vincennes zurück und hat es natürlich um Einiges schwerer. Zwischenzeitlich wurde die Stute mit einem Start in Nantes bei Laune gehalten, wo sie ebenfalls ihre Qualitäten in der Endphase unter Beweis stellte. An der Innenkante wurde die 8jährige weit nach hinten durchgereicht und versuchte sich auf weiten Wegen durch den letzten Bogen zurück zu arbeiten. Der Speed konnte natürlich nicht komplett durchgezogen werden, was aber immer noch für einen sechsten Rang reichte.
 
Trainer Goop hat sich selber für seine Neuerscheinung in Frankreich MERLES SIMONE (15) entschieden, was anhand der Formen gegenüber Caresse und Evening Prayer verwundert. Es wäre nicht das erste Mal, dass er mit einem deutlich längeren Pferd am Toto vor den Stallgefährten endet. Allerdings mahnt die Pause seit August 2018 zur Vorsicht. Die Fans des Schweden werden den Toto aber im Auge behalten.
 
CALIE DE PEBRISY (10) hat sich Ende Januar aus dem Verfolgerfeld der ganz Geschlagenen noch ein ein wenig freimachen können. Das reichte aber dennoch nur zum kleinsten Geld. Das Kreuz in der Wette macht nur über die zweite Reihe an der Innenkante Sinn. Mit ein wenig Verlauf das Komplettieren der Wette nicht aus der Welt.
 
Nach den ersten beiden Starts von BULA BULA AM (13) in Frankreich im Trabreiten konnte man noch von einer guten Laufbahn ausgehen. Allerdings waren die letzten beiden Versuche im Fahren weniger erfreulich verlaufen. Ende November marschierte sie in Chartres an der Spitze einen guten Strich. Auf der letzten Gegenseite brach sie aber auf einen Ruck ein und landete am Turm. Die kleine Auszeit macht sie zusätzlich zur großen Außenseiterin.
Von den beiden Vertretern des Stalles Sebastien Hardy muss man BAHIA JOSSELYN (7) gegenüber BAMBA DES LANDES (6) den Vorzug geben. Beide haben nach unplatzierten Leistungen zuletzt einen siebten Platz und somit die kleinste Prämie holen können. Dabei war Bahia in einer Quinte in der sehr viel anspruchsvolleren Aufgabe unterwegs. Aus einer Lage im Mittelfeld wurden die Kräfte im Einlauf sehr viel dünner, aber durch Ausfälle reichte es noch zur Prämie. Dahinter war praktisch nichts mehr zu Halten, aber immerhin war die Nähe zu den besser Platzierten noch gegeben. Bamba hätte im Nachwuchsfahren noch eine reelle Chance auf ein besseres Geld gehabt, lag aber unterwegs zu weit von der Spitze entfernt. Noemie Hardy rührte sich auf dem letzten Kilometer praktisch gar nicht, hatte aber auch einen Moment im Einlauf mit einer Wand vor sich zu tun. Der Sprung aus Cherbourg nach Vincennes ist aber wohl zu groß.
 
TWIN´S ZINDY (16) hat nach zwei Starts auf französischem Boden noch keine Spuren hinterlassen. Ein fünfter Platz in einem im Vergleich zu heute harmlosen europäischen Rennen in Straßbourg und ein früher Ausfall unter dem Sattel Anfang November. Inklusive der seitdem folgenden Pause ergibt das nur eine große Außenseiterrolle.
 
Ob man nach fünf Disqualifikationen mit einer unpatzierten Leistung zufrieden sein kann? Im Falle von BLACK RAIN (4) ganz sicher nicht. Leo Abrivard steuerte die Stute unterwegs an die Seite des Führenden, bekam dann wieder ein Führpferd und nahm die Niky-Tochter an der letzten Ecke sogar zum Angriff heraus. Was dann folgte, zeigte den moralischen Zusatnd der 8jährigen. Bis ins Ziel war das komplette 17köpfige Feld wieder vorbei.Demnächst könnte sie weider im Verkaufsrennen zu sehen sein.
 
Tipp:
CARESSE (5)
CELESTIAL LIGHT TK (14)
CIDJIE DE GUEZ (9)
DIRTY DANCING IN (11)
EVENING PRAYER (12)
 
Für die Kombinationen: BALINA D´OURVILLE (1) - CIVETTE DU PONT (3) - BONA FIDE (8)