Interessanter Sport zum Saisonbeginn

Interessanter Sport zum Saisonbeginn
Nachschau Gelsenkirchen, 02.01.2019

Mr Bathuan Byd zeigt starker Konkurrenz die Grenzen auf – Ete de Feu hat die Nase auch beim zweiten Deutschland-Start vorne – Guter Tag für Tim Schwarma – Ein Fahrer- und zwei sehenswerte Trainererfolge

(GelsentrabPR) – Einen Tag nach Neujahr eröffnete der Trabrennverein in Gelsenkirchen am Mittwochabend die deutsche Trabersaison 2019. Sechs Rennen standen am Nienhausen Busch auf dem Programm, von denen fünf gemeinsam mit dem französischen Wett-Multi PMU vermarktet wurden und entsprechend erhöhte Dotationen aufwiesen.

Nagelprobe bestanden

Die sportlich interessanteste Partie war der an vierter Stelle ausgetragene »Preis des Neuen Jahres«, in dem Mr Bathuan Byd auf eine ganze Reihe ernstzunehmender Herausforderer traf und so Gelegenheit erhielt, seine starke Siegform vom zweiten Weihnachtstag nochmals zu untermauern. Jaap van Rijn hatte im Sulky des Gelsentrab-Spezialisten offensichtlich keinerlei Zweifel an dessen Stärke, orientierte sich bereits nach rund 900 Metern aus vierter Position in die Außenspur und begann auf der Überseite zum führenden Doppelsieger Lordano Ass (Tim Schwarma) vorzurücken. Mit Erreichen der Zielgeraden machte Mr Bathuan Byd dann endgültig ernst, zeigte dem etwas überraschend als Toto-Favoriten abgegangenen Piloten umgehend die Grenzen auf und gewann mit gewohnt starkem Finish letztlich überlegen.

Lordano Ass wurden hingegen mit jedem Meter die Beine schwerer, sodass sich ganz zum Schluss noch eine Chance für Napster (Jochen Holzschuh) ergab, die der Ditka Hanover-Sohn beherzt ergriff und sich bis zum Pfosten noch einen Hals-Vorteil für den Ehrenplatz erkämpfte. Champion Michael Nimczyk blieb in dieser Partie mit Marion Jauß‘ Fast and Furious als Fünfter hinter Bachmann (Sven Grützner) unter den Erwartungen und verpasste damit die letzte Gelegenheit zu Saisonbeginn einen Volltreffer zu markieren.

Zweiter Deutschland-Erfolg für Ete de Feu

Begonnen hatte der unglückliche Abend für den Dominator des Trabrennsports in Deutschland mit einem Ehrenplatz. Hinter Chance Classique saß der Rheinländer in der einleitenden Prüfung für französisch gezogene Pferde im Endkampf rettungslos fest und konnte nur zusehen, wie Henk Grift seinen Schützling Ete de Feu nach früh übernommener Führung souverän zum zweiten Sieg beim zweiten Deutschland-Start lenkte. Wenigstens der zweiten Grift-Farbe, Etna de Vandel (Jaap van Rijn), konnte Nimczyk in seiner misslichen Lage die Stirn bieten und das zweite Geld sicherstellen.

Tim Schwarma »Mann des Tages«

Deutlich mehr Fortune hatte Tim Schwarma beim Gelsenkirchener Saisonauftakt. Der junge Mann aus Weeze am Niederrhein manövrierte Kissing Diamond im »Glühwein-PMU-Rennen« auf kurzen Wegen zum zweiten Erfolg gegen Prigana (Michael Nimczyk) innerhalb von sieben Tagen und durfte sich in der Folge noch über zwei Zähler für die Trainer-Championatswertung freuen.

Besonders zufrieden dürfte Schwarma dabei mit der Leistung von Mad World gewesen sein. Der am zweiten Weihnachtstag in der Hand des Trainers unglücklich gescheiterte Wallach entwickelte nach schwachem Start und einem Schlussbogen in äußeren Spuren auf der Zielgeraden sehenswerten Speed und bekam den von Beginn an führenden William Scott (Cathrin Nimczyk) noch derart sicher zu packen, dass Fahrer und Mitbesitzer Marco Schindler ausreichend Zeit für eine ausdrucksstarke Siegerpose hatte.

Nicht schlechter gefiel Molly Malone bei ihrem zweiten Karriere-Erfolg in der Abschlussprüfung, die als einzige Partie nicht nach Frankreich übertragen wurde. In der Hand von Tim Schwarmas Bruder Nick hatte sich die Sechsjährige beim ersten Passieren der Tribünen vor das Feld gesetzt und damit den schwierigsten Teil  des Amateurfahrens bereits erledigt, denn die Schlussattacke von Gigi Boko (Katie Beer) stellte für die bestens aufgelegte Stute keine ernsthafte Bedrohung dar.

Der nächste Renntag im GelsenTrabPark findet am Sonntag, den 20. Januar statt. Veranstaltungsbeginn soll laut Ausschreibung dann um 13.30 Uhr sein.