Weihnachtsbescherung mit Celestial Light TK

Weihnachtsbescherung mit Celestial Light TK
Nachschau München-Daglfing, 26.12.2018


Kestel-Stute holt sich das Peppi-Gramüller-Erinnerungsrennen – Symphony Diamant und Daniela Fellner die letzten Sieger 2018 – Annalena Perfler und Andreas Strobl Nachwuchschampions
 
Auch eine Zulage von 75 Metern konnte die Superstute nicht vom Siegen abhalten. Thomas Kestels Celestial Light TK hat mit Christoph Schwarz am zweiten Weihnachtsfeiertag in Daglfing erneut eine grandiose Saison gekrönt und sich ohne sonderliche Mühen den Sieg im Peppi-Gramüller-Erinnerungsrennen geholt. Dem beliebten Trainer hätte das Rennen zu seinen Ehren gefallen, bot es doch Spannung und guten Sport. Die letzten Sieger des Rennjahres 2018 hießen Symphony Diamant und Daniela Fellner. Die neue Rennsaison startet am Mittwoch, 9. Januar, mit einer PMU-Veranstaltung.
 
Während der später einbrechende Adriano BR mit vollen Segeln aus dem ersten Band loslegte, erwischte Christoph Schwarz, der Gerd Biendl zur Zeit würdig vertritt, mit Celestial Light TK einen guten Start und hatte die enorme Zulage rasch aufgeholt. Schwarz verpasste der siebenjährigen Love You-Tochter einen idealen Rennfilm und schritt letztmals gegenüber nach einer Fahrt über den langen Weg zur Tat. Mit Riesenschritten kam die Braune angestiefelt und ließ sich in der Distanz das Rennen nicht mehr nehmen, der Richterspruch fiel mit sechseinhalb Längen überlegen aus. Dahinter ging Troubadour GK ein Riesenrennen und luchste dem zum Schluss noch gut aufgekommenen Man in Black den Ehrenplatz ab. Mega-Außenseiter Evans Stardust kam auf Rang vier ein und machte die Viererwette fett.

Christoph Schwarz gelang an diesem gut besuchten Weihnachtsrenntag ein Double, denn nachdem Jedermann zuletzt seinen Sieg am grünen Tisch wegen einer Behinderung verloren hatte, entschädigte sich der österreichische Catchdriver dieses Mal mit einem weiteren Volltreffer des Liebhardt-Schützlings und hielt die in der Form ihres Lebens laufende Stormy Salsa und einen gut gegangenen Orefice auf Distanz.

Entschieden wurde an diesem Renntag auch das Elisabeth-Mann-Nachwuchschampionat. Mit ihrem Sieg mit Wirbelwind schloss Annalena Perfler doch noch zum scheinbar enteilten Andreas Strobl auf, so dass beide punktgleich endeten. Quasi im „toten Rennen“ dürfen sich beide nun Nachwuchschampions 2018 nennen. Mit Eck Black Attack hatte Strobl in diesem Rennen nur Außenseiterchancen zu vermelden, während Annalena Perfler zeigte, wie gut sie sich mit dem gar nicht so einfach zu steuernden Wirbelwind versteht. Vasco As und Federer Transs R gingen dahinter nach einem Privatduell von Sarah Wiehe und Elisabeth Höll um die Spitze beide ein sehr gutes Rennen.

Die letzten Sieger des Rennjahres sind Symphony Diamant und Daniela Fellner, die auch in Daglfing nach dem Berliner Doppelsieg ihre gute Form untermauerte. Auch teils außenherum war das Dreamteam nicht zu beeindrucken. Adonis CG mit Dr. Conny Schulz verlor dahinter den Ehrenplatz nach einer rennentscheidenden Behinderung. Dahinter sorgten die Außenseiter Albin T und der bereits 13 Jahre alte Yorgos Beuckenswyk für positive Überraschungen und lohnende Quoten.

Für Gerd Biendl punktete auch Golden Future, der mit Stefan Hiendlmeier in der Auftaktpartie zum sechsten Mal hintereinander in diesem Jahr nicht zu boxen war und dem nachsetzenden Gri Maximus und DJ D’Urfist sehr erfolgreich Paroli bot. Ein Double feierte auch Josef Franzl, der die Vertreter der Lenders-Zucht in toller Manier präsentierte und erst mit Zidane, dann mit Zucchero auf die Ehrenparade ging. Hinter Zidane überraschte Alf CG und machte einen perfekten Tag für Georg und Hannelore Wittmann klar, Dritter wurde Eclair Lucernais. Hinter Zucchero war Goodbye im Windschatten gut aufgehoben und traf vor Valerie As ein. Immer besser wird Blue Edition, der gleich an die Spitze strebte und Naranja und Bellice BR in Schach hielt. 

Nächster Renntag ist am Mittwoch, 9. Januar, mit einer PMU-Veranstaltung. Startangabe ist am 2. Januar.