Big Point für Heinz Wewering

Big Point für Heinz Wewering
Nachschau Berlin-Mariendorf, 07.10.2018

Mit der Stute Calamintha gewinnt der 29-malige Deutsche Champion das EQUINE Auktionsrennen um 20.000 Euro Preisgeld. Er führt außerdem noch zwei weitere Pferde auf die Ehrenrunde. 

Heinz Wewering im orangefarbenen Fahrerdress von Rob de Vlieger – dieser Anblick hatte zweifellos Seltenheitswert! Und es war weit mehr als nur ein bunter Farbtupfer, denn die Zusammenarbeit der beiden Profis mündete am Sonntag in einen tollen Erfolg: den Triumph im EQUINE Auktionsrennen für Dreijährige. Stattliche 20.000 Euro gab es für die sechs Teilnehmer zu verdienen. Während Quick Study (Thomas Panschow) in der Startphase überhaupt nicht auf Touren kam und auch im weiteren Verlauf keinen Anschluss mehr an das Feld herstellte, konnte es die von Rob de Vlieger auf den Punkt genau optimal vorbereitete 19:10-Favoritin Calamintha deutlich besser und stürmte mit Heinz Wewering sofort an die Spitze. Vor den Tribünen flog der frische Doppelsieger Copernikus (Michael Nimczyk) im Rush heran und schien für einen kurzen Moment die Führung erobern zu können. Doch Calamintha hielt vehement dagegen – eine bedeutende Weichenstellung für den weiteren Verlauf, denn der Konkurrent kam fortan nicht mehr aus der Todesspur weg.

Als sich Calamintha mit Erreichen der Zielgeraden von ihrem Verfolger freimachte, schien eigentlich alles entschieden zu sein. Doch Heinz Wewering konnte sich noch längst nicht für das Siegerfoto zurechtsetzen, denn nun trat ganz außen Quick Lady (Rolf Hafvenström) auf den Plan. Die Stute, die sich bis in den Schlussbogen hinein an fünfter Stelle versteckt hatte, wurde höllisch schnell und flog bis auf eine Halslänge an die 15,7/1.900m erzielende Siegerin heran, von der Heinz Wewering natürlich sehr angetan war: „Calamintha war gleich auf den ersten Metern überaus gehfreudig – ich habe sie daher einfach laufen lassen. Rob hat sie ideal vorbereitet – es macht einfach Spaß, so ein tolles Pferd zu fahren!“ Drei Längen hinter Quick Lady verteidigte der keineswegs enttäuschende, sondern überaus tapfere Copernikus das dritte Geld hauchdünn gegen Shabani BR (Roland Hülskath), der sich Centanary (Thorsten Tietz) ebenfalls nur äußerst knapp vom Leib hielt. Alle drei Pferde kamen nahezu auf einer Linie ein.   

Heinz Wewering beließ es aber nicht bei diesem Sieg, sondern er führte noch zwei weitere Pferde auf die Ehrenrunde. Howard T (13:10) galt als Tipp des Tages und enttäuschte seine zahlreichen Anhänger nicht. Der Wallach lag nach dem Start an zweiter Stelle und wurde auf der Tribünengeraden an die Spitze dirigiert. Der Rest war für den von Hans Joachim Tipke trainierten Vierjährigen nur noch ein Kinderspiel. Mit Joeyboy gelang Heinz Wewering ein weiterer Treffer. Nach anfänglicher Führung ließ der siegreichste Fahrer Europas unmittelbar vor dem trotto.de-Bogen – eher widerwillig – die Hauptkonkurrentin I Want You (Michael Nimczyk) vorbei. Doch im Einlauf drehte Joeyboy den Spieß mühelos wieder um.
Sie schien den Winner-Circle fast schon ein wenig aus den Augen verloren zu haben. Doch mit ihrem Trainer Thorsten Tietz raffte sich Maine nun wieder zu einer überzeugenden Leistung auf. Die Stute bekam einen idealen Rennverlauf als viertes Pferd außen serviert. Im Scheitel des Schlussbogens gab ihr Tietz das entscheidende Zeichen und die Vierjährige setzte sich sofort genügend ab, um mit zwei Längen Vorsprung zu gewinnen. Noch deutlicher fiel unmittelbar darauf der Sieg von Thorsten Tietz mit Inazawa Smart aus. Die Ready-Cash-Tochter zeigte sich im Vergleich zu ihrem Debut deutlich verbessert und beherrschte das Geschehen unter Rekordsteigerung auf 15,2/1.900m Start bis Ziel.  

Nachdem ihre Handverletzung endgültig auskuriert ist, bewies Lea Ahokas einmal mehr ihr großartiges Fingerspitzengefühl für die Pferde und führte Harley As auf die Siegerstraße. Unterwegs an vierter Stelle postiert, schien der Weg nach ganz vorne für den Sechsjährigen zuächst recht weit zu sein. Aber im Einlauf entwickelte Harley As einen feinen Speed und fing seinen Trainingsgefährten Falco (Victor Gentz) in der Tagesbestzeit von 14,5/1.900m in einem hochdramatischen Millimeter-Finish mit dem allerletzten Schritt ab.    

Roman Matzky steuerte Horatio Fortuna, den man trotz seiner noch recht niedrigen Gewinnsumme durchaus schon als Stallcrack bezeichnen darf, zum vierten Sieg hintereinander. Der Fuchswallach scheint somit für die kommenden Aufgaben in Schweden bestens gerüstet zu sein. Ein reines Zuckerschlecken war der Erfolg allerdings nicht, denn Easton AV (Heinz Wewering) hatte die Führung knapp vor  Horatio Fortuna bis in die Zielgerade hinein behauptet, geriet dann aber von den Beinen.

Für Thomas Maaßen scheint der Weg immer mehr in Richtung auf das Championats-Treppchen zu führen. Der Amateurfahrer feierte im Sulky von Amici P bereits seinen fünfzehnten Saisonsieg und liegt damit in der bundesweiten Wertung aktuell auf Rang eins. Amici P lag zunächst an zweiter Stelle innen und ging auf der Schlusshalben grußlos an den Gegnern vorbei. Am Pfosten betrug sein Vorsprung glatte fünf Längen. Für Sarah Kube könnte dagegen zumindest der Mariendorfer Amateur-Titel drin sein, denn die Amazone fuhr mit der im ersten Bogen offensiv eingesetzten Hazel Newport einen überlegenen Erfolg heraus und zog mit ihrem Dauerkonkurrenten André Pögel gleich. Beide kommen auf jeweils neun Saisontreffer.    

Gesamtumsatz: 106.390,17 Euro – Bahnumsatz: 36.173,50 Euro – Außenumsatz: 70.216,67 Euro. 

Unser Terminhinweis: Die nächste Mariendorfer Veranstaltung mit acht hochdotierten PMU-Rennen findet am Montag, dem 22. Oktober statt. Beginn ist um 17.30 Uhr. Starterangabe für diesen Renntag ist am Montag, dem 15. Oktober. Sie erreichen das Mariendorfer Rennsekretariat unter der Rufnummer 030-7401229 bzw. per Mail an starterangabe@berlintrab.de.