Piccolina Diamant beendete Serie von George Greenwood

Piccolina Diamant beendete Serie von George Greenwood
Nachschau München-Daglfing, 07.10.2018

Stute siegt im Speed mit Stefan Hiendlmeier – Siegesreigen von Atlantic CG geht weiter – Vier Trainersiege für Rudi Haller
 
Eine Serie im Stall von Rudi Haller endete, die andere ging weiter: Während George Greenwood, gesteuert von seiner Besitzerin Christine Kellermeier, im Amateurfahren nach sieben Siegen in Serie nach weiten Umwegen von der 82:10-Außenseiterin Piccolina Diamant und dem in anhaltender Form laufenden Put on a Show gestellt wurde, feierte Atlantic CG mit Rudi Haller den fünften Treffer hintereinander. Auch sonst gelang Rudi Haller so einiges an diesem Renntag: Starke Siege mit Pompano Julian und Defier Pompano. Den vierten Trainertreffer steuerte Dr. Marie Lindinger bei, die Nico Way zurück auf die Siegerstraße brachte.
 
George Greenwood ist entschuldigt, denn der sympathische Schwarze kam dieses Mal nach einem frühen Vorstoß einfach nicht von der dritten Spur weg, musste dann den Rest des Rennens durch die Todesspur, während Put on a Show die Führungsarbeit leistete, kämpfte aber bis zum Schluss um den Sieg mit, doch die Reserven anderer Gegner waren einfach besser. Stefan Hiendlmeier legte mit Piccolina Diamant eine Glanzfahrt hin, schritt im Schlussbogen zum Angriff, konnte die Love You-Tochter dann in der Zielgeraden enorm schnellmachen und steuerte die Siebenjährige zum zweiten Jahressieg. George Greewood musste auch noch Put on a show vor sich anerkennen.

Besser lief es an diesem Renntag für seinen Trainer Rudi Haller. Im Sepp Franzl-Geburtstagsrennen sicherte er sich trotz Startnummer 7 sofort das Kommando, dahinter parkte Herausforderin Super Pro ein, und kam nie in Bedrängnis. Dahinter lief DJ D’Urfist ein Riesenrennen. Mit Pompano Julian lieferte er sich mit Gerd Biendl und Marie Galante eine höllische Eröffnung, fuhr dennoch in der Zielgeraden im 11er-Tempo der stets hinter ihm trabenden Biendl-Stute davon, während Wirbelwind von hinteren Regionen doch noch auf Rang 3 lief. Defier Pompano musste gegenüber ermahnt werden, während das Rennen eine Beute des führenden Omega Man zu werden schien. Doch der Biendl-Schützling wurde in der Zielgeraden überraschend sehr müde, während Rudi Haller seinen Fuchs noch einmal motivieren konnte, der zum Sieg gegen den grandios gelaufenen Mega-Außenseiter Limited PS und den lange im Windschatten von Omega Man trabenden Frodo Venus fiel, während der Favorit ganz aus der Wette war. Den vierten Sieg steuerte Dr. Marie Lindinger bei, die den lange sieglosen Nico Way mit Riesenschritten durch den Schlussbogen brachte und den ersten Jahressieg für den Fuchs klarmachen konnte.

Auch zum Auftakt gab es eine Überraschung. Marisa Bock war trotz vehementen Endkampfes der Favoritin Dona Diana mit Goodbye bis ins Ziel nicht von der Pole-Position zu verdrängen und führte die sechsjährige Spätzünderin zum ersten Lebenserfolg. Dahinter hielt sich Fantomas durch die Todesspur sehr wacker. Josef Franzl verwandelte den Elfmeter mit Velvet Affair, die nach später Verfolgungsjagd die schon in Front gezogene, erneut gut gehende Mystical Sunshiene noch kassierte. Gri Joan, die lange die Führungsarbeit geleistet hatte, wurde Dritte. Einen weiteren Franzl-Treffer steuerte Peter Platzer mit einem erneut bestens aufgelegten Very Special One bei, der gegen Valencia und Tyrolean Falcon heimkam.

Siegreich gestaltete Gerd Biendl sein Debüt mit Golden Future, mit dem er zeitig das Kommando von Scott unternahm und sicher gegen den mit großen Schritten ankommenden Abo Den, der von der Disqualifikation von Scott profitierte, Red Attack und Gri Power Jet hinkam, so dass die Viererwette auf die Schnapszahl-Quote von 16.666:10 schnellte.

Die Rechnung ging dieses Mal auch für Aurelio CG mit Herbert Strobl auf, der sich von der heute eintretenden Asha das Konmmando holte und in der Entscheidung ihre Angriffe abwehrte. Dahinter musste Baguette Avenue lange durch die Außenspur, wurde gute Dritte.