17:36:30
Rennen
Heutige Rennen
Österreich
Norwegen
Simbabwe
Südafrika

Serafino bleibt im Gäuboden ungeschlagen

Serafino bleibt im Gäuboden ungeschlagen
Nachschau Straubing (PMU), 25.04.2018

Double für Rudi Haller mit Power of Rhythm – Cachamour trotzt zweiter Reihe


(trab-sr). Beim zweiten Renntag des Straubinger PMU-Triathlon stand der zweite Vorlauf zum Straubing Grand Prix im Mittelpunkt des sportlichen Geschehens. Hier wurde der 11:10-Favorit Serafino (Rudi Haller) seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Neben der ersten gewann Rudi Haller auch die letzte Tagesprüfung mit Power of Rhythm in beeindruckender Manier. Im Amateurfahren siegte Marian Tux mit Cachamour trotz zweiter Startreihe und ließ die Favoriten hinter sich.


Beim Vorlauf zum Straubing Grand Prix stand schon vor dem Start fest, dass glattgehend alle Kandidaten ein Finalticket lösen werden, denn nach dem Ausfall von Tribuno As gingen nur mehr sechs Gespanne um die 5000 Euro Rennprämie an den Start. Als hoher Favorit trat hier Serafino (Rudi Haller) an, und der Wallach blieb auch bei seinem fünften Jahresauftritt auf der Gäubodenbahn unbezwungen. Bei Ab behauptete sich Shakira CH (Matthias Schambeck) zunächst an der Innenkante im Kampf um die Führung, doch schon vor den Tribünen wurde die Stute von Serafino ohne Gegenwehr abgelöst. Rudolf Haller hatte fortan das Geschehen fest im Griff und gewann nach Belieben. Dean les Jarriais (Josef Sparber) arbeitete sich an der zweiten Spur auf den Ehrenplatz vor. Im Finale am kommenden Mittwoch können sich die Besucher auf ein packendes Duell zwischen Serafino und dem ersten Vorlaufsieger RitchiRich Diamant freuen.


Rudolf Haller wurde auch mit dem Derbyfinalisten Power of Future seiner hohen Favoritenrolle gerecht. Der vierjährige Hengst bestritt das Rennen praktisch im Alleingang und gewann in Tagesbestzeit von 18,1. Lediglich Golden Future (Stefan Hiendlmeier) kam in der Endphase etwas heran. Der wurde jedoch von der Rennleitung nachträglich aus der Wertung genommen: Stefan Hiendlmeier hatte nämlich im Schlussbogen Frisky Dragon (Hans Hellmeier) behindert, der darauf ansprang und ausfiel. Mit Catch the Dragon (Marisa Bock), Puma Diamant (Herbert Eisenmann) und Hannah Montana (Josef Sparber) auf den Plätzen war die Viererwette nicht getroffen.


Einen weiteren Haller-Sieg vereitelte La Condesa, die ihren aktuellen Daglfinger Erfolg bestätigten konnte. Robert Pletschacher blieb zunächst stets hinter der führenden Sogno Vacanza (Rudi Haller). Im Einlauf nahm er seine Stute heraus und fuhr locker vorbei. Ilvie Zwartland (Josef Sparber) holte sich das dritte Geld.


Ein Pferd mit Zukunft sollte auch Excess Quick sein, der in der Anfängerklasse hochüberlegen war und mit Trainer Georg Frick auch seinen zweiten Einsatz siegreich gestaltete. Dabei verbesserte der vierjährige Franzose seinen Rekord auf 18,7. Im Fahrwasser des Siegers verteidigte Flying Wings (Herbert Plankl) ihre Position gegen Estran d´Herfraire (Josef Sparber).


Im Amateurfahren zeigte sich Cachamour, der Saisonrekordtraber von 2017, bei seinem Jahreseinstand gleich wieder voll auf dem Posten. Trotz zweiter Reihe konnte sich Marian Tux mit dem Fuchswallach schon nach einer halben Runde an die Spitze setzen. Cachamour war fortan ungefährdet. Marie Lindinger blieb dahinter mit Vasco As an der zweiten Stelle und verteidigte in der Fahrerwertung zum Frühjahrscup ihre Tabellenführung. Everywanna (Dr. Conny Schulz), der stets an der Todesspur trabte, kam noch vor David As (Walter Herrnreiter) als Dritter ein.


Nächster Renntag in Straubing ist bereits am Mittwoch, 2. Mai, ab 10.30 Uhr. Das erste Rennen wird um 11.10 Uhr gestartet. Im sportlichen Mittelpunkt steht das Finale des Straubing Grand Prix.


Bild (honorarfrei): Verdeckt von Dean les Jarriais (Josef Sparber/4) kommt Serafino (Rudi Haller/7) ins Ziel beim 2. Vorlauf zum Straubing Grand Prix und bleibt damit in diesem Jahr auf der Gäubodenbahn ungeschlagen. Die Dreierwette komplettiert hat Shakira CH (Matthias Schambeck). (Foto: M. Bäumel-Schachtner)