Weiße Weste für Marie Galante und Serafino

Weiße Weste für Marie Galante und Serafino
Nachschau Straubing (PMU), 17.02.2018

Beide schon viermal in Serie ungeschlagen – Ciao Amore überrascht im „Internationalen“


(trab-sr). Noch einmal aus dem Vollen schöpfen konnten am Samstag die Wetterfreunde beim PMU-Mittagsrenntag in Straubing. Einerseits gab es einige Favoritensiege, aber mit Cortina Viking überraschte eine 326:10-Außenseiterin und machte zudem die V5-Wette, trotz weiterer Favoritensiege, zu einer lukrativen Angelegenheit. Nicht zittern mussten die Anhänger von Marie Galante und Serafino, die zum vierten Mal in Folge ungeschlagen blieben. Im letzten Lauf zur Wintermeisterschaft der Amateure holte sich Stefan Hiendlmeier nach dem Sieg mit Andalou auch die Gesamtwertung.


Eine lupenreine PMU-Weste hat Gerd Biendls Marie Galante bei den bisherigen vier Renntagen 2018 in Straubing behalten. Ihr Fahrer konnte es sich diesmal sogar leisten, im zweiten Bogen durch die vierte Spur zu fahren, um an die Spitze zu gelangen. Auf der letzten Halben wurde sie von Eras Beuckenswijk (Josef Franzl) attackiert, doch der biss sich die Zähne aus. Cortina Viking (Lisa Hanikirsch) und Dean les Jarriais (Josef Sparber) liefen erwartungsgemäß in die Viererwette.


Auch bei Serafino dauerte es aus der zweiten Startreihe bis nach dem zweiten Bogen, um das Kommando zu übernehmen. Im Endkampf musste Rudolf Haller noch einen bärenstarken Puma Diamant (Herbert Eisenmann) abweisen. Die Viererwette komplettierten Odessas Boy (Erich Kubes) und Ephraim (Epimach Fleschhut).


Bereits in der Einleitung konnte Rudolf Haller punkten und durch das einzige Double des Tages seine Führung in der Profiwertung ausbauen. Mit Get Lucky kam er aus der zweiten Reihe glänzend ab und tauchte gleich außen neben der führenden Ocean Blue (Matthias Schambeck) auf. Haller drückte auch gleich auf die Tube und holte sich noch auf der Gegenseite die Führung. Im Schlussbogen blies dann Ocean Blue zum Angriff, doch die Doppelsiegerin mühte sich vergebens. DJ D´Urfist (Josef Sparber) lief auf den dritten Rang.


Hauptereignis des Tages war das Siegfried Brückl-Rennen für die höchste Gewinnklasse. Es war mit 6.000 Euro dotiert und führte aus den Bändern über die Steherdistanz. Auch hier hatte man Haller und Biendl ganz vorn erwartet, doch es kam anders: Rudolf Haller kam mit Princess Tabaiba aus dem ersten Band am besten ab, dahinter reihte sich das Feld im Gänsemarsch ein. Als es zum zweiten Mal auf die Zuschauerseite ging, rückte Gerhard Biendl mit Celestial Light TK in zweiter Spur vor und legte sich dann hinter die Pilotin. Außen machte Trainingsgefährte Oncoming Diamant (Christoph Schwarz) Druck. Im Zielbogen schloss Ciao Amore (Josef Franzl) zur Spitzengruppe auf. Celestial Light TK konnte nicht mehr zulegen, an der letzten Ecke war auch Princess Tabaiba gestellt. In einem packenden Endkampf verschaffte sich Bahnchampion Josef Franzl mit Ciao Amore als 326:10-Außenseiter gegenüber Oncoming Diamant einen hauchdünnen Vorteil auf der Linie.

Für die knappe Niederlage entschädigte sich Christoph Schwarz mit Piccolina Diamant. Trotz eines Rennens durch die Todesspur setzte sich die Stute nach einem mitreißenden Finish gegen Ragazzo (Robert Pletschacher) durch. Für den lange führenden Favoriten Delux MS (Robert Gramüller) blieb das dritte Geld.


Die Wintermeisterschaft der Amateure ließ sich Stefan Hiendlmeier als Führender in der Punktewertung nicht nehmen. Mit Andalou kam er weit vor der Konkurrenz ein. Im Kampf um den Ehrenplatz hatte Gri Power Jet (Herbert Tuscher) gegen David As (Walter Herrnreiter) die Nase vorn. Ready to Race (Alena Cemusova) war an einem Startfehler gescheitert.


Zum Abschluss bestätigte Embuscade (Josef Sparber) ihre starke Leistung vom letzten Renntag. Die Vierjährige behielt gegen Storm Burgerheide (Robert Pletschacher) die Oberhand. Dicht mit dabei war SisterAct Diamant (Rudolf Haller), die unterwegs gepatzt hatte.

Die fünf nach Frankeich übertragenen Rennen fanden auf dem PMU-Wettmarkt großes Interesse. 1,768 Millionen Euro flossen durch die Kassen, soviel wie noch nie zuvor bei einem deutschen Mittagsrenntag. Insgesamt wurden an den fünf PMU-Renntagen des Wintermeetings zwischen Dezember und Februar knapp 7,6 Millionen Euro auf Straubinger Rennen gewettet. Allein in den 25 PMU-Rennen gab es über 117.000 Euro an Rennpreise und Züchterprämien für Besitzer und Aktive zu verdienen.

Weiter geht es in Straubing in zwei Monaten am Mittwoch, 18. April, ab 10.30 Uhr. Dreimal in Folge wird beim Straubinger PMU-Frühjahrsmeeting an einem Mittwoch getrabt.

 
Bild (honorarfrei): Der vierte PMU-Sieg en suite gelang Marie Galante (11/Gerd Biendl) am Samstag in Straubing. Dabei hatte sie Eras Beuckenswijk (9/Josef Franzl) sicher im Griff. (Foto: M. Bäumel-Schachtner)