04:14:06

Außenseiterin überrascht im Anna Schumm-Rennen

Außenseiterin überrascht im Anna Schumm-Rennen
Nachschau Straubing, 12.11.2017

Sorbonne lässt Favoriten hinter sich – Fahrerdouble für Robert Pletschacher

(trab-sr). Bei typischem Novemberwetter fand am Sonntagnachmittag der traditionelle Anna Schumm-Renntag auf der Straubinger Rennbahn statt, mit dem an die ehemalige Chefin des Gestüts Birkach erinnert wird. Dabei sorgte die 265:10-Außenseiterin Sorbonne (Melanie Fleschhut) für eine Überraschung und sprengte zugleich die V5-Wette. Ein Fahrerdouble gelang dem Straubinger Stammfahrer Robert Pletschacher, der mit Mon Amour H und Orefice zur Siegerehrung eindrehen durfte.Neun Pferde fanden sich im Anna Schumm-Rennen hinter dem Auto ein. Sorbonne (Melanie Fleschhut) hatte den schnellsten Antritt und setzte sich an die Spitze. Andalou (Stefan Hiendlmeier) wollte im Mittelfeld nicht an der Außenspur bleiben, so drückte er aufs Tempo, bis er im zweiten Bogen das Kommando übernommen hatte. In ruhiger Fahrt ging es in die zweite Runde. Im Schlussbogen nahm Melanie Fleschhut ihre Sorbonne aus dem Windschatten heraus und finishte die Stute an Andalou vorbei. Favorit Scoiattolo Jet (Herbert Strobl) hatte auch nichts mehr zuzulegen und musste sich mit dem dritten Platz zufrieden geben. Der Sieg der 265:10-Außenseiterin sorgte in der Dreierwette, ausgestattet mit einem Jackpot, für die Quote von 7392:10 Euro und war ausschlaggebend dafür, dass die V5 nicht getroffen wurde. 

Im Auftaktrennen fuhr Christoph Schwarz nach einem Sicherheitsstart mit Serafino auf der ersten Überseite an die Spitze und wehrte später den Schlussangriff von Paris Turf (Mykola Volf) locker ab. Catch the Dragon (Robert Pletschacher) holte sich das dritte Geld. Im ersten Amateurfahren setzte sich Rubino degli Dei (Andrea Belohaubek) von ganz außen im Kampf um die Führung durch. Gegenüber preschte Olivier As (Mario Ruhland) nach vorn. Andrea Belohaubek legte sich mit Rubino degli Dei aber gleich an seine Seite. Als Olivier As an der letzten Gegenseite merklich kürzer trat, blieben Eat My Dust (Denise Schuch) und Disney As (Walter Herrnreiter) hinter ihm hängen. Rubino degli Dei dagegen lief außen seinem dritten Sieg in Folge entgegen. Outsider Diamant (Marion Dinzinger) machte als Zweiter eine gute Figur, Biscuit Dragon (Andreas Barth) und Arathorn (Martin Geineder) komplettierten die Viererwette.

Als neuer Seriensieger kehrte auch Royal Roc in den Stall zurück. Gerhard Mayr hatte mit dem fünfjährigen Wallach die Konkurrenz wiederum von Beginn an fest im Griff. Shot Gun Bi (Hans Hollweck) arbeitete sich im Verlauf an die zweite Außenstelle vor und verteidigte den Ehrenplatz gegen Brilliant Bar (Andreas Geineder).Taj Mahal Diamant (Christoph Schwarz) konnte dagegen bei ihrem dritten Auftritt die weiße Weste nicht anbehalten. No Deal (Martin Altmann) hatte die Führungsarbeit übernommen, lediglich SisterAct Diamant (Christoph Fischer) vermochte ihm auf den Fersen zu bleiben und stellte ihn auf der Zielgeraden zum Kampf. Dabei drückte No Deal etwas nach innen, wobei das Sulkyrad über die Bahnumrandung geriet. Der Vierjährige geriet darauf kurzfristig aus dem Takt, was die Disqualifikation zur Folge hatte. So erhielt Taj Mahal Diamant das zweite Geld vor Ilvie Zwartland (Robert Pletschacher).

Zur Einleitung der V5 sah man einen starken Auftritt von Mon Amour H (Robert Pletschacher). Gleich bei Ab konnte sie sich im Kampf um die Führung durchsetzen, wehrte danach eine Attacke von Frisky Dragon (Hans Hellmeier) ab und wies im Einlauf den angreifenden Puma Diamant (Herbert Eisenmann) ab. Stormy Salsa (Gerhard Mayr) hatte das dritte Geld sicher. Seine glänzende Form bei Fahrer Robert Pletschacher stellte auch Orefice im DonauTV-Rennen unter Beweis. Gleich von Beginn an lief der siebenjährige Wallach in Front, baute seinen Vorsprung im Schlussbogen auf mehrere Längen aus und gewann in Tagesbestzeit von 19,4 souverän vor Nothing Else (Christoph Fischer). Mit Henner As (Marian Tux) und Jamori (Gerhard Mayr) wurde die Viererwette genau fünfstellig. 

Das abschließende Amateurfahren ließ sich Marian Tux nicht nehmen. Der Routinier behielt mit Tribuno As in einem mitreißenden Endkampf die Oberhand gegenüber Albin T (Lukas Strobl) und Flair (Julia Wiesner). David As (Walter Herrnreiter) war dabei von den Beinen gekommen. 

Nächster Renntag ist am Sonntag, 26. November, ab 13.30 Uhr.