00:12:29
Rennen
Heutige Rennen
Deutschland
Schweden
Mauritius

Der Stern geht erst im Finale auf

Der Stern geht erst im Finale auf
Nachschau Hamburg, 18.06.2017

Mon Etoile macht Andre Pögel zum Deutschen Amateurmeister – Unforgettable (Sarah Kube), Diablo Limburgia (Katie Beer) und  Wild Viking (Dr. Marie Lindinger) in den Vorläufen – Doppelsiege von Victor Gentz und Jaap van Rijn – Outsider verliert die Gegner im Reiten 

Herrlichstes Sommerwetter begleitete die diesjährige Deutsche Amateurmeisterschaft in Hamburg-Bahrenfeld. Nach den drei Vorläufen, die allesamt – ob erwartet oder überraschend – an die holde Weiblichkeit gingen, schlug im Finale die Stunde von Andre Pögel. Mit Mon Etoile machte der Berliner Hufschmied alles richtig und wurde erstmals Deutscher Amateurmeister und darf damit auch im kommenden Jahr zur Europameisterschaft fahren.


Die goldene Taktik

Leicht wurde ihm der Triumph nicht gemacht, denn Andre Pögel musste schon die eine oder andere richtige Entscheidung im Rennen fällen, um zu einem letztlich ja auch recht knappen Sieg in Finale über Montecore Mo zu kommen. Die aus dem zweiten Band gestartete Mon Etoile, die bekanntlich auch zuweilen ihre Neigung zu Galoppaden nicht verhehlen kann, musste als erste Klippe den kurz nach dem Ab weggesprungenen Pompano Julian umschiffen. Dann drohte die Außenspur, doch Pögel fuhr durch und wurde von Trainingsgefährtin Unstoppable auch nicht daran gehindert, das Kommando zu übernehmen, was aber umgehend weitergereicht wurde an das dritte Pferd der Tietz-Armada, Muscle Design. Dieser stand bis in die Distanz durch, trat dann kürzer, so dass der im Sog von Popeye Diamant nach vorn gekommene Montecore Mo mit Christoph Pellander kurz schon wie der Sieger in der Mitte der Bahn wirkte. Doch auf der Open Stretch wurde es dann lebendig. Mon Etoile und in ihrem Fahrwasser Unstoppable nutzten die Besonderheit der Bahrenfelder Piste und bliesen zur finalen Attacke. Der willig sprintende „Stern“ hatte es kurz vor der Linie geschafft und mit Hals-Vorsprung in 1:16,2 einer erneuten Triumph der Sieger 2014 verhindert. Dritte wurde Unstoppable vor Popeye Diamant und Muscle Design. 

Der erstmals zum Deutschen Amateurmeister avancierte Pögel, der seit 1998 im Besitz einer Lizenz ist, freute sich verständlicherweise unbändig und hängte den Siegerkranz seiner Lebensgefährtin Angela Hahn mit um, die offiziell zwar nur als Züchterin fungierte, aber in diesem Moment waren alle Sieger, wobei dem Fahrer die Zusammenfassung gebührt: „Ein Traum ist wahr geworden!“


Die Vorentscheidungen

Die nach der Übersiedlung aus Dänemark in Deutschland noch ungeschlagene Unstoppable hatte sich mit Sarah Kube den Vorlauf der gewinnarmen Klasse gesichert und dabei die Gegner erfolgreich eingeschläfert.

Die mittlere Klasse war nach einem perfekten Vortrag sensationell an Diablo Limburgia gegangen, der mit Katie Beer für sagenhafte 859:10 das bessere Ende gegen den lange führenden Muscle Design und Mon Etoile hatte.
Dr. Marie Lindinger hatte mit Wild Viking im „höchsten“ Vorlauf alle Attacken abgewehrt und Montecore Mo und Helios abblitzen lassen, konnte ihren Vorlaufsieger dann aber im Finale nicht an den Start bringen.


Doppelschläge

Im Rahmen einer sportlich interessanten Deutschen Amateurmeisterschaft drückten zwei Profis dem Renntag ihren Stempel auf. Victor Gentz brachte Soccer bereits zum siebten Mal in diesem Jahr als Ersten ins Ziel. Mit Limited PS rang er für 196:10 den führenden Lille Alfred nieder.
Hier hatte Jaap van Rijn den sehr grün wirkenden Dream of Berlin nicht daran hindern können, am Ausgang auszubrechen. Dafür gab es Entschädigung durch Geisha Fashion, die aus dem zweiten Paar außen locker zum Zuge kam. Fein war dann auch die Einstandsleistung in Hamburg von Gian Luca Pasel, die der Konkurrenz keinen Stich ließ.


Total überlegen

Keinen Stich ließ im abschließenden Trabreiten denn auch Outsider der Gegnerschaft, die nach drei Ausfällen am Start sofort extrem dezimiert war. Der aus dem zweiten Band wie eine Rakete umgehend nach vorn geschossene Outsider ließ mit Christina Lindhardt keinen Gegner in seine Nähe kommen und siegte in 1:14,8 überlegen.