14:07:01
Rennen
Heutige Rennen
Schweden
Dänemark
Frankreich
England
Südafrika
Irland
Australien

V75 Vorschau Färjestad für Samstag, den 23. September 2023

V75 Vorschau Färjestad für Samstag, den 23. September 2023
Vorschau Färjestad, 23.09.2023
 
(jfi) Dass die beiden Nachbarn Schweden und Norwegen trotz einiger politischer und gesellschaftlicher Differenzen in enger Freundschaft verbunden sind, wird wohl jeder Skandinavier unterstreichen. Doch diese Freundschaft liegt am kommenden Samstag zumindest für knapp drei Stunden auf Eis, wenn die Trabrennbahn Färjestad im wunderschönen Karlstad, ca. 100 Kilometer von der norwegisch-schwedischen Grenze entfernt, zum „Unionskampen“ einlädt, einem Ländervergleichskampf der beiden Nachbarn und deren trabrennsportlicher Stars. Nachdem im Frühjahr stets auf norwegischer Seite auf der Rennbahn in Momarken das „Hinspiel“ ausgetragen wird, findet das „Rückspiel“ traditionell Mitte September auf der Heimatbahn Björn Goops statt und verspricht auch in diesem Jahr wieder einige Überraschungen. Zudem spielen an diesem Wochenende auch alle Norweger mit in den V75-Pott, so dass mit einer Auszahlung jenseits der 10 Millionen Euro gerechnet werden kann.
 
Zuschauen und dabei sein ist daher fast Pflicht, denn in den letzten Jahren waren die Auszahlungen an diesem Renntag immer grandios, weil gerade die norwegischen Gäste häufig unterschätzt werden, also ist mitwetten absolute Pflicht, und das natürlich auf www.trotto.de!  
 
V75-1:
 
Direkt zum Start der V75 um 16:20 Uhr geht es in der „Klass I“ über 2140 Meter zur Sache, und dieses Rennen scheint doch recht ausgeglichen und schwierig zu sein, um einen Sieger oder eine Bank zu finden. Interessant untergekommen ist in jedem Fall die Programmnummer 2 Always a Pleasure mit Magnus Jakobsson. Trotz des letzten verkorksten Start in Bollnäs, als Always a Pleasure nie eine Szene hatte und als Achter auch noch ansprang, gehört der Orlando Vici Sohn hier in alle Überlegungen, wenn er seine Leistung vom im April auf der heutigen Bahn oder auch im Sommer, wo er in der V75 triumphieren konnte, wieder abrufen kann, zudem hat er mit Startplatz 2 eine ideale „Abschussrampe“ gefunden. Als Gegner für ihn kommen vor allen Dingen die Programmnummer 9 Global Delayed mit Johan Untersteiner, der mit vier Siegen aus fünf Starts nach Karlstad kommt, und die Startnummer 7 Jimbaran Zon mit Conrad Lugauer in Betracht, auch wenn die Formen von Jimbaran Zon alles andere als vertrauenserweckend, weil zu wechselhaft, aussehen. Doch der vierjährige Maharajah Sohn genießt am Totalisator immer hohes Vertrauen und wird laut Aussage seines Trainers wieder siegen, vielleicht sogar schon heute? Isas Dream Boy kommt hingegen mit sehr guten Formen an den Ablauf und präsentierte sich vor zwei Wochen in Bollnäs als Dritter bärenstark, so dass er heute auf jeden Fall mit zu den Gemeinten gehört. Rendez Vous, die Programmnummer 12 mit Erik Adielsson, sollte hier ebenfalls ein Wörtchen um den Sieg mitsprechen können, wenn der Wallach die Form aus Solvalla vom 30. August wiederholen kann.  
 
V75-2:
 
Im folgenden „Klass II“ Rennen über 2640 Meter Autostart könnte eine der Bänke des Tages laufen, denn so überzeugend waren die Leistungen der Programmnummer 5 Going Cash bei den beiden vorletzten Starts, dass ein erneuter Sieg trotz des zwischenzeitlichen vierten Platzes in Jägersro Anfang des Monats hier durchaus im Bereich des Machbaren liegen sollte. Einzig der Startplatz könnte ein kleines Problem darstellen, sollte Going Cash jedoch glatt ins Rennen finden, müsste er diese Prüfung für sich entscheiden können. Erster Gegner könnte bei einem Patzer die Programmnummer 1 Joint Chief mit Björn Goop im Sulky sein, der vierjährige Muscle Hill Sohn hat zeigte zuletzt in Jägersro einen klaren Aufwärtstrend, als er eines von zwei Rennen bei vier Starts gewinnen konnte und zweimal nur knapp geschlagen Vierter wurde, sollte zudem von Startplatz 1 hier gute Chancen haben, vorne dabei zu sein. Lachender Dritter im Bunde könnte die Programmnummer 4 Tom’s Got Drive mit Ulf Ohlsson sein, der vierjährige Long Tom Sohn zeigte zuletzt bei seinem Sieg in Solvalla eine tolle Speedleistung und könnte hier das Feld von hinten aufrollen und zum Sieg „fliegen“.  
 
V75-3:
 
Das erste Highlight des Tages steht an dritter Stelle der V75 an, die Gulddivision über 2140 Meter Autostart verspricht ein absoluter Leckerbissen zu werden, da viele Formpferde am Ablauf sind und vor allen Dingen ein Duell um die Spitze zwischen Missle Hill, der Startnummer 3 mit Örjan Kihlström, sowie der Programmnummer 4 Diamanten mit Björn Goop und der Startnummer 6 Charmant de Zack mit Alessandro Gocciadoro entfachen wird. Missle Hill zeigte Anfang August in Visby auf Gotland eine tolle Form und siegte dort im „Gotlandslöppning“ und hat auch im „Sundsvall Open Trot“ als Dritter gut verkauft. Diamanten war ebenfalls zuletzt mehrfach nicht auf 100, konnte in Dannero beim vorletzten Start jedoch einen stärker eingeschätzten Gegner mit einem heroischen Kampf bis zur Linie nur knapp nicht in die Knie zwingen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die drei Streithähne „einigen“ werden. Mellby Jinx, die Programmnummer 7 mit Erik Adielsson, war zuletzt in der V75 in Bollnäs siegreich und könnte hier wieder eine scharfe Klinge schlagen und am Ende „lachender Vierter“ im Bunde sein.
 
V75-4:
 
Die „Diamantstoet“-Abteilung kommt einmal mehr sehr ausgeglichen daher, und eine vermeintliche Bank findet man hier ebenfalls wahrscheinlich eher nicht. Global Collection, die Programmnummer 4 mit Mats Djuse, wird wahrscheinlich die Favoritenbürde tragen, zeigte sich bei seinem letzten Start auch von ihrer besten Seite und siegte zweimal sehr ansprechend. Die Leistungen davor waren aber sehr wechselhaft, so dass zumindest Vorsicht bei der Brillantissime Tochter angebracht ist. Sweet Lins mit Björn Goop geht von Startplatz 14 ins Rennen und sollte hier ebenfalls weit vorne zu finden sein, auch wenn zuletzt ein Sieg doch eher in weiter Ferne lag. Dior Lilly, die Startnummer 10 mit Carl Johan Jepson, kommt ebenfalls aus dem Stall von Fredrik Wallin, der aktuell wieder top in Form ist, so dass hier durchaus der Sttue eine Überraschung zuzutrauen ist. Dies gilt auch für den norwegischen Gast Dutchess Sun, die mit Magnus Teien Gundersen von Startplatz 13 ins Rennen geht und bis auf den letzten Start mit beeindruckenden Formen aus Oslo anreist, die jedoch nur schwer gegen die heutigen Gegner einzuschätzen sind, und auch für Heatbeat Julie, die Startnummer 15 mit Ville Karhulahti, die an einem guten Tag hier alle schlagen kann. Curie, die Startnummer 9, ist ebenfalls ein „Dark Horse“ in diesem Rennen und könnte hier mit Petter Karlsson im Sulky für einen Volltreffer des Stalles von Erik Berglöf sorgen.
 
V75-5:
 
Das fünfte V75-Rennen bildet die Silverdivision über 2140 Meter Autostart, und hier sollte nach seiner tollen Leistung in Halmstad die Programmnummer 5 Ture L.A. mit Johan Untersteiner trotz der davor eher schwachen Ergebnisse ein gehöriges Wörtchen um den Sieg mitsprechen können. Blackflash Bar, die Programmnummer 12, war mit seinem heutigen Fahrer und Trainer Alessandro Gocciadoro im Sommer in Schweden schon erfolgreich und könnte hier nach Klasse durchaus vorne dabei sein, jedoch bleibt abzuwarten, der zuletzt enttäuschende sechste Platz im „Jubileumspokalen“ Spuren hinterlassen hat. Robthebank, die Startnummer 3 mit Ulf Ohlsson, kommt für den Stall von Fredrik B. Larsson an den Ablauf und könnte hier einmal mehr einen Volltreffer landen, sollte sein Fahrer ihm ein verdecktes Rennen servieren können. Gemäß des Formenspiegels müssen auch die Programmnummer 6 Imperatur AM mit Magnus Teien Gundersen, der als Topfavorit in einem Langstreckenrennen in Oslo sensationell geschlagen wurde, und die Programmnummer 4 Versace Face mit Örjan Kihlström auf den Schein, doch beide Pferde gelten eher als Langstreckenspezialisten und dürften über 2140 Meter nicht ideal aufgehoben sein.
 
V75-6:
 
Das zweite Highlight des Tages folgt nun an vorletzter Stelle der V75 statt, der „Unionskampen“ für Kaltblüter, dotiert allein mit knapp 30.000 Euro für den Sieger. In diesem Rennen kommt es zum lang ersehnten „Kampf der Giganten“ zwischen der Programmnummer 2 Järvsöodin mit Marcus Lilius im Sulky, dem frischen Sieger in der „Svensk Mästerkamp“ aus Sundsvall von Ende August, und dem vielleicht aktuell besten Kaltblüter der Welt Tangen Bork mit Tom Erik Solberg, der von Startplatz 7 ins Rennen gehen. Auf dieses Duell wartet ganz Skandinavien, und es ist jetzt schon spannend zu sehen, wie beide Giganten mit den unterschiedlichen Voraussetzungen aufgrund ihrer Startnummern umgehen werden. Tangen Bork hat seinen Start immer wieder optimiert, so dass davon ausgegangen werden kann, dass er wohl auch von Startplatz 7 an die Spitze kommen wird, dann wird es für Järvsöodin ganz schwer, den norwegischen Superstar „zu boxen“. Gegner der beiden Giganten, wenn man sie überhaupt so bezeichnen darf, dürften vor allen Dingen die Programmnummer 4 Grisle Odin G.L., der einem frischen Sieg aus Norwegen anreist und mit Öystein Tjomsland einen der routiniertesten norwegischen Kaltblutfahrer und -trainer hinter sich weiß. Auch die Startnummer 5 Philip Ess mit Mika Forss könnte hier, gemessen an den letzten Formen, ein Wörtchen um den Sieg mitsprechen, der Sieg in Bollnäs fiel jedenfalls mehr als überlegen aus. Außenseiterchancen sind der Startnummer 3 B.W. Sture mit Örjan Kihlström einzuräumen, der zehnjährige Hengst hat in den letzten Monaten in Norwegen und Schweden mehrfach überzeugen können und dürfte hier massiv unterschätzt werden.
 
V75-7:
 
Über 2140 Autostart geht das siebte und letzte V75-Rennen, die „Bronsdivision“, über die Bühne. Eine beeindruckende Leistung bis zu den letzten beiden Starts zeigte die Programmnummer 3 Pure Muscles mit Ulf Ohlsson, der jedoch davor mehrfach enttäuschte und immer noch nicht ganz gefestigt wirkt. Thai M. Square, die Programmnummer 8 mit Erik Adielsson, siegte bei vier seiner letzten fünf Starts in Norwegen und könnte dies durchaus auch hier wiederholen, auch wenn der Startplatz alles andere als ideal ist. Mit ebenfalls zuletzt tollen Formen reist Lozano di Quattor mit Tobias J. Gustafsson im Sulky an, besonders der Sieg in Bollnäs vor zwei Wochen fiel sehr leicht aus, so dass eine Wiederholung hier durchaus möglich erscheint. Von vielen Experten wird zudem die Programmnummer 5 Finn Palema mit Hans Crebas favorisiert, auch wenn die Formen sehr wechselhaft aussehen, doch Hans Crebas hat das eine oder andere Mal schon solche Prüfungen an seine Fahnen heften können, so dass man den vierjährigen Hengst hier nicht auslassen sollte.
 
Ein toller Vergleichskampf der beiden Nachbarn Norwegen und Schweden, tolle Rennen und ein spannender Nachmittag mit der V75, was möchte man mehr?   Daher ist es fast schon Pflicht, am kommenden Samstag dabei zu sein und auf www.trotto.de mitzuwetten.  
 
Alle weiteren Informationen zu diesem Renntag und eine ausführliche Renntagsvorschau gibt es im Rahmen von „Jörns Swedish Racing World“ auf dem Youtube-Kanal von www.trotto.de und www.hoofworld.de – einfach mal reinklicken!